Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dark Waves" - Tanz, Installation, Bar & Videokunst - Theater Pforzheim "Dark Waves" - Tanz, Installation, Bar & Videokunst - Theater Pforzheim "Dark Waves" - Tanz,...

"Dark Waves" - Tanz, Installation, Bar & Videokunst - Theater Pforzheim

Premiere Freitag, 15. November 2013 um 20 Uhr im ehemaligen Schlachthof Pforzheim. -----

Ballettdirektor James Sutherland und Kurator Robert Eikmeyer präsentieren in dem leerstehenden Gebäude unter dem Titel „Dark Waves“ innovatives Tanztheater, eine international gefeierte 3D-Projektion und verschiedene Video-Installationen begleitet von Live-Musik und Barbetrieb.

 

 

Immer wieder haben Sutherland und Eikmeyer in den letzten Jahren in ihrer Arbeit für das Stadttheater Pforzheim Motive von dunklen Subkulturen, die sich unter dem Begriff „Dark Wave“ zusammenfassen lassen, aufgegriffen. Ihre Adaption von Marilyn Mansons „Lamb of God“ – eine Solo-Performance beleuchtet von lediglich einer Taschenlampe – war ein umjubelter Höhepunkt vieler nationaler Ballett-Galas.

 

Dieses Mal haben die beiden einen ganz besonderen Spielort ausgesucht: Der ehemalige Schlachthof wird unter weitgehender Beibehaltung der Atmosphäre mit modernster Veranstaltungstechnik ausgestattet und in mehreren Räumen bespielt. Neben weiteren Choreografien zu Musik von Marilyn Manson, Nine Inch Nails und Rammstein werden vier Kurzfilme von Regie-Legende David Lynch gezeigt. Eine weitere Sensation des Abends ist die Präsentation der 3D-Video-Installation „Exodus“ des britischen Künstlers Jeremy Deller (Deller gewann 2004 den renommierten Turner-Preis und vertrat dieses Jahr Großbritannien bei der Venedig Biennale), die in Pforzheim zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein wird.

 

Das Publikum, welches aufgrund des besonderen Spielortes auf 199 Personen pro Abend begrenzt ist, wird von Raum zu Raum gehen und das Erlebnis dieser einzigartigen Mischung so selbst gestalten können. Außerdem werden Studierende des Masters Creative Direction (MACD) der Hochschule Pforzheim, welche das Projekt schon in einem Seminar begleitet und in ihrer Werkschau thematisiert haben, eine Bar gestalten und betreiben und so den außergewöhnlichen Charakter der Veranstaltung unterstützen. Für die Besucher wird ein Shuttle-Service vom Theater zum Schlachthof angeboten (Theater – Schlachthof: 19 und 19.30 Uhr; Schlachthof – Theater: 22, 22.30 und 23 Uhr). Weitere Informationen zu der Veranstaltung unter www.theater-pforzheim.de und www.darkwavescoming.com.

 

Inszenierung James Sutherland und Robert Eikmeyer

Choreografische Assistenz Elsa Genova

 

Mit Tu Ngoc Hoang, Camilla Marcati, Maximo Marinelli, Nozomi Matsuoka, Mana Miyagawa, Toshitaka Nakamura, Ermanno Sbezzo, Carlotta Squeri, Sho Takayama und Risa Yamamoto

 

Einzige weitere Vorstellung am Samstag, 16. November um 20 Uhr im Schlachthof Pforzheim

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑