Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Herz eines BoxersDas Herz eines BoxersDas Herz eines Boxers

Das Herz eines Boxers

Premiere im Schauspielhaus Neubrandenburg

Dienstag, 31. Januar 10 Uhr

Stück für junge Menschen von Lutz Hübner

 

Jojo ist 16 Jahre alt, hält sich für den "letzten Depp" seiner Gang, weil er weder Lehrstelle noch Freundin hat und möchte vor seinen Kumpels besser dastehen.

Also klaut er ein Mofa. Und wird erwischt. Mist. Jetzt muss er zur

Strafe in einem Altenheim malern. Was ihn besonders nervt: bei einem Opa,

der nur auf dem Bett sitzt und nichts sagt, an dem Jojos Wut einfach

abprallt. Bis der Opa den Mund aufmacht und Jojo erfährt, dass er der "rote

Leo" ist, ein ehemaliger Box-Star. Der hat es faustdick hinter den Ohren und

wollte eigentlich nur seine Ruhe haben. Leo wurde nämlich in die

geschlossene Abteilung abgeschoben, weil er einen Pfleger umgehauen hat.

Cool, denkt Jojo ­ so wie der möchte er auch jemand "fertigmachen" können.

Leo denkt darüber anders. Er will raus und Jojo soll ihm dabei helfen.

"Das Herz eines Boxers" ist mehr als ein Stück über den Generationenkonflikt. Leo und Jojo sind zwei einsame Typen ­ weggeschlossen, abgedrängt und perspektivlos, die sich mit ihren jeweiligen Erfahrungen und viel Witz gegenseitig beistehen, bis sie an einem überraschenden Schluss ihren Träumen doch noch nähergekommen sind.

Lutz Hübner ist der zur Zeit an deutschen Bühnen meistgespielte Autor und

hat 1998 für "Das Herz eines Boxers" den Jugendtheaterpreis erhalten.

 

weitere Vorstellungen im Schauspielhaus:

Mi 1.2., Do 2.2., Di 21.2., Mi 22.2. jeweils 10 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑