Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Herz" von Hans Pfitzner in Würzburg"Das Herz" von Hans Pfitzner in Würzburg"Das Herz" von Hans...

"Das Herz" von Hans Pfitzner in Würzburg

Premiere: 25. März 2006 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Mainfranken Theaters.

Dr. Athanasius heilt den todkranken Sohn eines Herzogs mit Schwarzer Magie. Dafür aber bezahlt der Arzt einen Preis, denn Heilen kann er – so will es der Dämon Asmodi – nur im Austausch gegen ein menschliches Herz. Dieses muss Athanasius aus einer Reihe anonymer Seelen bestimmen. Ohne es zu wissen wählt er das Herz der Frau, die er liebt ...

 

Pfitzner beschäftigt sich in seiner Oper „Das Herz“ mit Problemen, die heute eine neue Aktualität haben. Die ethischen Fragen von Organ-Transplantation geraten in den Mittelpunkt, weil die medizinischen immer weniger ein Problem darstellen. Die Frage welches Leben ist es wert, dass ein anderes dafür geopfert wird, ist heute brisanter als vor 70 Jahren, weil es „technisch“ machbar ist. Gleichzeitig ist Pfitzner aber auch Kind seiner Zeit. Der Expressionismus, die neuen Medien haben ihn stark beeinflusst. Sirene, Filmeinspielungen, Tonverstärkung finden ihren Niederschlag als Anklang an die Moderne. Wesentliches Moment ist die Entindividualisierung des Menschen. Im Gegensatz zu Goethes „Faust“ wird hier eine fremde Seele verkauft, wird ein abstraktes Herz getötet. Abstraktion begründet jedoch die

Industrialisierung des Tötens, die Barbarei in der Moderne. Darüber hinaus gleicht „das Herz“ einem Märchen, weil es von den großen Mythen der Gegenwart handelt: Liebe, Hass, Leidenschaft, Tod, Magie, Erlösung!

 

1931 erlebte „das Herz“ an der Staatsoper Berlin unter der Leitung von Wilhelm Furtwängler und am Nationaltheater München unter der Leitung von Hans Knappertsbusch eine Doppeluraufführung. Zunächst wurde das Werk von vielen Bühnen nachgespielt, erschien aber bald nur noch sporadisch auf den Spielplänen der Opernhäusern. Bis heute ist es eine zu Unrecht sehr selten gespielte Oper geblieben.

 

Musikalische Leitung: Martin Braun

Regie: Stephan Suschke

 

19. März 2006 | 11 Uhr | Mainfranken Theater, Oberes Foyer

Matinee zu Hans Pfitzner: „Das Herz“

 

Die musikalische Leitung von „das Herz“ übernimmt Martin Braun, der Erste Kapellmeister des Mainfranken Theaters. Der gebürtige Berliner studierte zunächst in seiner Heimatstadt Violine, anschließend in Wien Dirigieren. Er arbeitete als erster Kapellmeister an den Theatern von Olmütz (CZ), Wuppertal und Heidelberg.

Gastdirigate führten ihn unter anderem an die Volksoper in Wien, an die Nationaltheater von Prag und Brünn, zu den Bochumer Symphonikern und der Mährischen Philharmonie. Neben seiner Tätigkeit am Mainfranken Theater ist Martin Braun Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Leipzig.

In der laufenden Spielzeit übernahm er unter anderem die musikalische Leitung in „Orpheus in der Unterwelt“ (Regie: Bernhard Stengele).

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑