Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS INTERVIEW von Theo van Gogh / GIFT von Lot Vekemans - Badisches Staatstheater KarlsruheDAS INTERVIEW von Theo van Gogh / GIFT von Lot Vekemans - Badisches...DAS INTERVIEW von Theo...

DAS INTERVIEW von Theo van Gogh / GIFT von Lot Vekemans - Badisches Staatstheater Karlsruhe

DOPPELPREMIERE 23.11.14 19.00 STUDIO. -----

Das Interview von Theo van Gogh. - Ein Interview als direkte Konfrontation: der Lebensanschauungen, der Persönlichkeiten, der Wünsche und intimsten Geheimnisse. Polit-Journalist Pierre fühlt sich übergangen, da er Schauspielsternchen Katja interviewen muss, anstatt über die entscheidende Sitzung des Kabinetts zu berichten.

Seinen Frust lässt er an ihr aus, doch sie erweist sich als taffe Gesprächspartnerin. Während ihres verbalen Kräftemessens entwickeln sie eine zähneknirschende gegenseitige Anerkennung. Sie beginnen über sehr persönliche Fragen zu reden. Schließlich ist ihr verbales Duell doch ein Spiel, oder? Der niederländische Filmemacher und Publizist Theo van Gogh schrieb 2003 Das Interview als Filmskript auf Basis eigener langjähriger Interviewerfahrungen. Er wurde 2004 von einem religiösen Fanatiker ermordet – wohl auch wegen seines Films Submission über die Unterdrückung von Frauen in einigen islamischen Staaten.

 

Der niederländische Filmemacher und Publizist Theo van Gogh schrieb 2003 Das Interview als

Filmskript auf Basis eigener langjähriger Interviewerfahrungen.

 

Regisseur Dominique Schnizer hat zuletzt im STUDIO Lutz Hübners Komödie Richtfest und zuvor Arthur Schnitzlers Der einsame Weg im KLEINEN HAUS inszeniert. Der gebürtige Grazer arbeitet als freier Regisseur u. a. am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Theater Osnabrück, bei den Ruhrfestspielen, am Nationaltheater Weimar, am Staatstheater Mainz und am Stadttheater Klagenfurt.

 

REGIE Dominique Schnizer

BÜHNE & KOSTÜME Christin Treunert

DRAMATURGIE Jens Peters

 

Pierre Jannek Petri

Katja Joanna Kitzl

 

***

 

GIFT

von Lot Vekemans

 

„Weißt du, was ich merkwürdig finde? Dass Dinge erst geschehen, wenn sie dir egal sind.“ Gift ist aus einer Fabrik in den Boden ausgetreten. Daher trifft sich nach Jahren der Trennung ein Ehepaar am Grab ihres verstorbenen Kindes, um eine Umbettung zu diskutieren. An einem Silvesterabend hatte der Mann seine Frau ohne ein Wort der Erklärung verlassen. Erst jetzt ist es den beiden möglich, über all die Dinge zu reden, die sie seit dem Tod des Kindes innerlich aufgefressen haben: die Unfähigkeit der Frau, mehr als ihr eigenes Leiden wahrzunehmen, die Flucht des Mannes in die Hyperaktivität. Die Niederländerin Lot Vekemans präsentiert einen Schlagabtausch zwischen Vorwurf und Verständnis, Rückzug und Annäherung. Für Gift erhielt sie 2010 den hoch dotierten „Taalunie Toneelschrijfprijs”. Ihr Monolog Judas wurde in der Produktion der Münchner Kammerspiele 2013 zu den Autorentheatertagen des Deutschen Theaters eingeladen.

 

Die junge Regisseurin Marlene Anna Schäfer inszenierte u. a. Event von John Clancy und African Queen von Bernd Schmidt in der Bar des Staatstheaters Darmstadt. In den Landungsbrücken Frankfurt brachte sie Girlsnightout von Gesine Danckwart auf die Bühne. An den Kammerspielen des Staatstheaters Darmstadt führte sie Regie bei Exit von Fausto Paravidino.

 

REGIE Marlene Anna Schäfer

BÜHNE & KOSTÜME Christin Treunert

DRAMATURGIE Michael Gmaj

 

Er Frank Wiegard

Sie Antonia Mohr

 

Interview und Gift werden nach der Doppelpremiere auch als Einzelabende im STUDIO gezeigt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑