Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Interview" von Theodor Holman und Theo van Gogh im Stadttheater Fürth"Das Interview" von Theodor Holman und Theo van Gogh im Stadttheater Fürth"Das Interview" von...

"Das Interview" von Theodor Holman und Theo van Gogh im Stadttheater Fürth

Premiere 4.12.2010, 20:00 Uhr, Spielort: Kulturforum

 

"Das Interview" ist der vorletzte Film des niederländischen Filmregisseurs, Publizisten und Satirikers Theo van Gogh, der 2006 in der Bühnenfassung von Theodor Holman uraufgeführt wurde.

Das Kammerspiel um Frage und Antwort, Sein und Schein sowie Wahrheit und Lüge beschreibt die Begegnung des Politredakteurs Pierre Peters mit dem Fernsehstar Katja Schuurman.

 

Pierre ist stocksauer. Das Kabinett droht zurückzutreten, und er wird von der Chefredaktion seiner Zeitung zum Interview geschickt. Die attraktive Blondine Katja, die wegen ihres lockeren Liebeslebens und ihrer Silikonbrüste Lieblingsopfer der Boulevardpresse ist, fühlt sich von Pierre nicht ernst genommen. Bald wird aus dem verunglückten Interview ein psychologisches Duell, bei dem immer wieder einer der beiden Kontrahenten die Oberhand gewinnt. Katja entpuppt sich als äußerst eloquente und geschickte Gesprächspartnerin des ehemaligen Kriegsberichterstatters, der früher direkt von den Brandherden der Welt berichtete. Sie sprechen über Verletzungen, Verletzbarkeiten, und sie verletzen einander. "Das Interview" entwickelt sich zu einem Schaukampf zweier unterschätzter, ebenbürtiger Kämpfernaturen. Dabei werden alle Register gezogen, und die Gesprächsstrategien wechseln ständig. Aus Fangfragen, Verstellungen, Gefühlsausbrüchen, Provokationen, Mitleid, Beichten und Lügen entsteht eine prickelnde erotische Spannung.

 

Theo van Gogh gelingt eine präzise Beschreibung einer vollkommen inszenierten Welt, wie sie die Medien täglich neu erschaffen. Der Urgroßvater des Filmemachers war der Bruder des Malers Vincent van Gogh. Am 2. November 2004 wurde Theo van Gogh vom islamischen Fundamentalisten Mohammed Bouyeri ermordet.

 

Produktion Stadttheater Fürth

Inszenierung: Werner Müller

Bühne: Christian van Loock

Kostüme: Heike Endres

mit Esther Kuhn, Herbert Schäfer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑