Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Körber Studio Junge Regie 2013 - Thalia Theater HamburgDas Körber Studio Junge Regie 2013 - Thalia Theater HamburgDas Körber Studio Junge...

Das Körber Studio Junge Regie 2013 - Thalia Theater Hamburg

vom 4. bis zum 10. Mai 2013. -----

Das Regieschulfestival, das traditionell im Thalia in der Gaußstraße ausgerichtet wird, hat sich als Plattform für Nachwuchstalente fest etabliert. Viele erfolgreiche Regisseure haben hier ihre ersten Inszenierungen gezeigt. Das Festival ist zugleich Arbeitstreffen und Wettbewerb.

Die Teilnehmer haben hier die Möglichkeit, ihre Arbeitsergebnisse zu diskutieren und sich durch und mit ihren unterschiedlichen Arbeitsweisen und Ideen zu begegnen. Das Publikum kann die Vielfalt von Begabungen und Visionen der zukünftigen Regie-Generation erleben. Das Körber Studio Junge Regie ist ein Gemeinschaftsprojekt der Universität Hamburg, der Körber-Stiftung und des Thalia Theaters unter der Schirmherrschaft des Deutschen Bühnenvereins. Für eine Woche wird Hamburg Zentrum der Regieausbildung. Neben den Hochschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nimmt 2013 auch die École Supérieure d’Art Dramatique du Théâtre National de Strasbourg aus Frankreich am Wettbewerb teil. Anlässlich des Jubiläums ist zusätzlich das Burgtheater Wien mit der Inszenierung „Gespenster“ von Henrik Ibsen zu Gast im Großen Haus. Regisseur David Bösch war 2003 der erste Preisträger des Festivals.

 

Der Preis

 

Die Hochschulen waren aufgefordert, ihre Nominierung schriftlich zu begründen. Eine fünfköpfige Jury von Theaterfachleuten wird die nach ihrer Ansicht beste Arbeit auszeichnen. Dem Gewinner wird eine Regiearbeit an einem renommierten Stadt- oder Staatstheater oder alternativ eine Projektentwicklung in der Freien Szene vermittelt. Die Körber-Stiftung unterstützt diese Regiearbeit mit insgesamt 10.000 Euro. Darüber hinaus wird ein undotierter Publikumspreis vergeben.

 

Die Jury 2013

 

Andreas Beck (Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer Wiener Schauspielhaus), Barbara Burckhardt (Theater heute), Carl Hegemann (Dramaturg Thalia Theater, Prof. für Dramaturgie Hochschule f. Musik & Theater Leipzig), Annette Pullen (Leitende Schauspielregisseurin Theater Osnabrück), Crescentia Dünßer (freie Regisseurin und Schauspielerin).

 

Die bisherigen Preisträger

2003 David Bösch (Zürcher Hochschule der Künste), 2004 Agnes Hansch (Hochschule für Schauspiel-kunst „Ernst Busch“ Berlin), 2005 Seraina Maria Sievi (Zürcher Hochschule der Künste), 2007 Julia Hölscher (Theaterakademie Hamburg), 2008 Heike M. Götze (Zürcher Hochschule der Künste), 2009 Daniel Pfluger (Zürcher Hochschule der Künste), 2010 Kristofer Gudmundsson, Gesine Hohmann und Stephan Stock (Universität Hildesheim, Studiengang Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis), 2011 Gernot Grünewald (Theaterakademie Hamburg), 2012 Malte C. Lachmann (Bayerische Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München. Musik und Theater München).

 

Die Kritik

Unter dem Titel junge regie textversion wird es eine Print- und Online-Zeitung geben. Angehende Kulturjournalisten der Bayerischen Theaterakademie München werden das Festival mit einer täglichen Ausgabe begleiten. Sachkundiger Berater ist, wie in den letzten Jahren, der Leiter des Münchner Studien-gangs, der renommierte Autor und Theaterkritiker Prof. Dr. C. Bernd Sucher. Die Kulturjournalistik- Studenten der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation werden unter der Leitung von Prof. Dr. Holger Hettinger online unter digger-magazin.de berichten.

 

Internationale Kontakte

Bereits in den letzten Jahren haben die Veranstalter das Körber Studio Junge Regie für jeweils eine europäische Theaterschule geöffnet. 2009 wurden zwei Produktionen der Amsterdam School of the Arts außerhalb der Konkurrenz gezeigt. Seit 2010 nehmen die internationalen Gäste auch am Wettbewerb teil. Die bisherigen internationalen Teilnehmer waren 2010 die Warschauer Theaterakademie Aleksander Zelwerowicz, 2011 The Danish National School of Theatre and Contemporary Dance aus Kopenhagen, 2012 die Amsterdamer Theaterschule. In diesem Jahr folgt die École Supérieure d’Art Dramatique du Théâtre National de Strasbourg der Einladung nach Hamburg. Darüber hinaus werden über die Studentenorganisation INSTED (International Network for Students in Theatre Directing) Jungregisseure aus verschiedenen Ländern das Festival als Beobachter und Gesprächspartner begleiten.

 

Festivalleitung

Dr. Barbara Müller-Wesemann (Universität Hamburg)

Ulrich Schrauth (Thalia Theater Hamburg)

Stephanie Lubbe (Körber-Stiftung)

 

Programm 2013

 

Thalia in der Gaußstraße, Gaußstraße 190, Hamburg

4. Mai

18.30 Uhr Eröffnung

 

Salzburg, Universität Mozarteum:

19.00 Uhr Die Kontrakte des Kaufmanns. Eine Wirtschaftskomödie von Elfriede Jelinek

 

Straßburg, École Supérieure d’Art Dramatique du Théâtre National de Strasbourg :

21.00 Uhr Lasst ihn uns im Keim ersticken! Nach Victor Hugo und William Shakespeare

 

5. Mai

Berlin, Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“:

19.00 Uhr Das Projekt bin ich von Ulrike Müller

 

Wien, Max Reinhard Seminar:

21.15 Uhr Karamasow – eine Beichte nach Fjodor M. Dostojewskij

 

6. Mai

 

Hildesheim, Universität Hildesheim/Institut für Medien und Theater:

19.00 Uhr Argelès-sur-Mer von cobraanker.cobra

 

Gießen, Justus-Liebig-Universität/ Frankfurt LAB, Hessische Theaterakademie:

21.00 Uhr Der souveräne Mensch. Warum Juwelen glänzen und Kieselsteine grau sind von Arnita

Jaunsubrena, Lea Schneidermann, Kim Willems

 

7. Mai

 

Zürich, Zürcher Hochschule der Künste:

19.00 Uhr Trauer muss Elektra tragen von Eugene O’Neill

 

Frankfurt, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst:

21.15 Uhr Blickakte von Ahmed Aden, Christoph Grabitz

 

8. Mai

Essen, Folkwang Universität der Künste:

19.00 Uhr Phaidras Liebe von Sarah Kane

 

Ludwigsburg, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg:

21.00 Uhr fucKING richard III von Franziska Müller (Initiative) u.a.

 

9. Mai

München, Bayerische Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und

Theater München:

19.00 Uhr Kein Licht von Elfriede Jelinek in einer Fassung von Clara Hinterberger und Moritz

Schleissing

 

Hamburg, Theaterakademie:

21.00 Uhr Rodogune. Verkehrte Welt nach Pierre Corneille, Lewis Caroll, Zack Snyder u.a.

 

Publikumsgespräche nach allen Vorstellungen

 

Thalia Theater, Alstertor, Hamburg

 

10. Mai

14.30 Uhr More Theatre! Ulrich Khuon im Gespräch mit den ehemaligen Preisträgern

David Bösch, Julia Hölscher, Gesine Hohmann und Malte C. Lachmann

(Freikarten an der Thalia-Kasse)

 

16.15 Uhr Öffentliche Jurysitzung, Wahl des Preisträgers 2013, Vergabe

Publikumspreis

20.00 Uhr Jubiläumsvorstellung Gespenster (Burgtheater Wien)

22.00 Uhr Party in der Theaterbar Nachtasyl

 

 

Late Nights der Theaterakademie Hamburg im Thalia in der Gaußstraße (Garage) / Eintritt frei

4.5. 23 .00 Uhr: Die lustigen Weiber

8.5. 23.00 Uhr: Dido und Aeneas

 

Eintritt Einzelvorstellung 12 Euro / ermäßigt 7 Euro / Doppelvorstellung 20 Euro / ermäßigt 11 Euro

Jubiläumsvorstellung 48 bis 9,50 Euro

Telefon 040.32 81 44 44 oder www.thalia-theater.de

 

Änderungen vorbehalten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 29 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑