Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Musical „Swinging St. Pauli“ - Theater Krefeld MönchengladbachDas Musical „Swinging St. Pauli“ - Theater Krefeld MönchengladbachDas Musical „Swinging...

Das Musical „Swinging St. Pauli“ - Theater Krefeld Mönchengladbach

Premiere am 12.2.2009 im TaZ Krefeld

 

„Swinging St. Pauli“ entführt das Publikum nach Hamburg ins Jahr 1941. Die Zeichen der Zeit stehen auf Sturm für Max (Frederic Leberle) , Fritz, Heini, Alberta und Beate: Das Hitler-Regime ist an der Macht, und Deutschland befindet sich im Krieg.

Doch auf St. Pauli vergeht kein Tag, an dem sich die jungen Leute nicht treffen, um mit unbändiger Lebenslust ihre Musik zu feiern: Swing! Rhythmen, die direkt ins Tanzbein gehen. Und ins Herz! Täglicher Treffpunkt für die Swing-Kids ist „Leos Bar“, der „heißeste Laden“ auf dem Hamburger Kiez. Für den charismatischen Eigentümer Oscar Leonhardt ist jeder Tag ein Tanz auf dem Vulkan: Schließlich ist die „entartete Musik des Feindes“ strengstens verboten, und die Kontrollen der Nazis werden immer schärfer. Als eines Tages die junge Emma in „Leos Bar“ auftaucht, verliebt sich Max Hals über Kopf in sie. Nur Oscar kennt Emmas gefährliches Geheimnis: Sie ist Jüdin und in Deutschland nicht mehr sicher…

 

Swing, das ist überschäumende Lebensfreude und zugleich der rebellische Protest gegen den Gleichtakt der Marschmusik. Swing, das ist Lebensgefühl und Bekenntnis zugleich. Und Swing gibt das Tempo und den Rhythmus vor in diesem mitreißenden Musical, das die berührende Geschichte von Freundschaft, Liebe und Verrat mit turbulenten Revueszenen verbindet.

 

Bereits für die Inszenierung von „Shockheaded Peter“ fanden Regisseur Reinhardt Friese, der Musikalische Leiter Willi Haselbek, Bühnenbildner Günter Hellweg und Kostümbildnerin Annette Mahlendorf zusammen, und gemeinsam mit dem hiesigen Schauspielensemble produzierten sie in der vergangenen Spielzeit einen fulminanten Theaterabend. Für „Swinging St. Pauli“ wurde diese Crew noch um den Choreografen Stephan Brauer ergänzt, der zuletzt am Gemeinschaftstheater für die Tanzszenen in „Ladies Night“ verantwortlich zeichnete.

 

Es spielen, singen und tanzen: Anja Barth, Judith C. Jakob, Susanna Mucha, Claudia Rinner, Eva Mona Rodekirchen, Marthe Römer, Dominique Bals, Stefan Diekmann, Frederik Leberle, Adrian Linke, Sven Niemeyer, Matthias Oelrich, Thomas Schweins, Sven Seeburg, Ronny Tomiska, Tobias Wessler und Christopher Wintgens.

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125, an allen

Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de.

 

Weitere Aufführungen:

 

21. Februar 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

24. Februar 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

07. März 2009 | 18.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

12. März 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

22. März 2009 | 16.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

25. April 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

01. Mai 2009 | 19.30 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

08. Mai 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

15. Mai 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

20. Mai 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑