Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Sandkorn-Theater Karslsruhe im Juli 2006Das Sandkorn-Theater Karslsruhe im Juli 2006Das Sandkorn-Theater...

Das Sandkorn-Theater Karslsruhe im Juli 2006

Die Theaterleute hat jetzt das WM-Fieber ergriffen, und so treten die berühmten Streithammel Don Camillo und Peppone in der gleichnamigen Sommertheaterproduktion gleich mit ihrer eigenen Fußballmannschaft gegeneinander an.

Und auch im neuen Programm der SP!NNER! "Heimatland", das am 19. Juli Premiere hat, geht´s um regionaltypische Schlachtrufe, aber natürlich auch um vieles mehr - wie auch das gesamte Programm des Sandkorns sich im Juli 06 wieder äußerst vielfältig präsentiert:

Sandkorn-Sommertheater – Freilicht-Spektakel

jeweils um 20.30 Uhr im Innenhof der IHK:

Don Camillo und Peppone

Komödie von Gerold Theobalt nach Giovannino Guareschi:

Italienisches Flair bringt das Sandkorn-Theater mit diesem turbulenten Theatervergnügen in den Innenhof der IHK Karlsruhe und nach Durlach

Insgesamt zehnmal treten die legendären Streithammel Don Camillo und Peppone im Innenhof der IHK gegeneinander an und dann ist das vergnügliche Spektakel noch dreimal auf dem Durlacher Saumarkt-Gelände zu erleben.

Es geht hoch her in der kleinen italienischen Gemeinde: Kommunist Peppone hat die Gemeindewahl gewonnen, nun will er auch noch seinen Sohn auf den Namen Lenin taufen lassen! Das geht dem Priester Don Camillo zu weit. Natürlich stehen die beiden temperamentvollen Streithammel nicht allein da, das ganze Dorf ist gespalten in Kommunisten und Konservative. Da gibt es ein Fahrradrennen, da wird gegeneinander Fußball gespielt, da gerät eine antikapitalistische Demonstration zur Prozession. Streiks, Streiche und Prügeleien werden mit italienischem Temperament und provinzieller Starrköpfigkeit ausgetragen und ein Liebespaar steht zwischen allen Fronten. Doch trotz aller Tumulte wird man sich immer wieder einig. Auch Dank Jesus umsichtiger Diplomatie, dessen Zwiegespräche mit Don Camillo so verblüffend geistreich wie legendär sind.

Mit Antonio Paradiso, Frank Landua, Beatrix Henigin, Nici Neiss, Julian König, Daniela Christine Rössl, Hans Peter Dörig, Frank Sollmann, Gideon Rapp,

Mimi Schwaiberger und vielen anderen.

Die Inszenierung dieses großen Sommerspektakels übernimmt Fritzdieter Gerhards, der auch Jesus seine Stimme leiht.

Termine:

Im Innenhof der IHK (Lammstr. 13-17)

So 02.07. Do 06.07., Fr 07.07., Fr 14.07., So 16.07.,

Fr 21.07., Sa 22.07., Fr 28.07., Sa 29.07. jeweils um 20.30 Uhr

In Kooperation mit der ARGE und dem Marktamt Durlach auf dem Durlacher Saumarktgelände:

So 30.07., Mo 31.07., Di 01.08. 2006 um jeweils 20.30 Uhr

Kartenvorverkauf für die IHK beim Sandkorn-Theater;

Vorverkauf für Durlach im Rathaus Durlach.

 

D!E SP!NNER! in ihrem neuen Programm:

Premiere am Mittwoch, 19.07 um 19.30 Uhr im Sandkorn-Fabriktheater:

Das integrative Theaterprojekt von Sandkorn-Theater und der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung e.V.

Heimatland

Herz und Humor, das zeichnet die Aufführungen der SP!NNER aus:

Und der Ausruf „Heimatland!“ kommt Ihnen so lustvoll wie mehrdeutig über die Lippen. D!E SP!NNER!, das heißt auch viele Nationen und Regionen, die hier aufeinandertreffen und wo liegt die Heimat jedes einzelnen? Heimat ist ja nicht nur der Ort, wo man geboren ist, Heimat kann eine Landschaft sein oder die Fußballmannschaft, ein gutes Essen oder die Erinnerung an Kinderstreiche und manchmal ist sie ganz einfach da, wo man sich wohlfühlt.

Heimatland Deutschland, wie viel Heimatgefühl halten Politik und Gesellschaft für die Menschen mit Behinderung bereit? Fragen über Fragen; D!E SP!NNER! sind begeistert auf der Suche und präsentieren ihren ganz persönlichen und spannenden Bilderbogen.

Es spielen: Karin Arndt-Hauck, Gisela Göpfert, Camilla Häußler, Christine Michel, Esther Zeisset-Meier, Paolo di Bono, Hans Peter Dörig, Ralph Hartung, Clemens Helbing, Clemens Lennermann, Christophe Michel, Frank Sollmann und erstmals Sabine Lampertsdörfer und Michael Gerstner.

Betreuung: Esther Zeisset-Meier und Clemens Lennermann; Regie. Steffi Lackner

Weitere Termine am Do, 20.07, Mi, 26.07, Do, 27.07. jew. um 19.30 Uhr und Fr, 28.07 um 10.00 Uhr

Eine kleine Zauberflöte

nach Wolfgang Amadeus Mozart

Kinderoper für Kinder von 5-10 Jahren

eingerichtet von Graziano Mandozzi, Wolfgang Bücker, Jürgen Nola und Frank Landua

Zum Mozart-Jahr zeigt das Sandkorn-Theater Karlsruhe eine eigens für Kinder als musikalisches Märchen eingerichtete Fassung dessen berühmter Oper „Die Zauberflöte“, in der sich die musikalischen Motive im Wechsel untermalend und gesungen vereinigen und Schauspieler und Sänger gemeinsam das spannende Bühnengeschehen entwickeln:

Tamino, ein Prinz, verliebt sich in das Bildnis der schönen Pamina, Tochter der Königin der Nacht. Er bricht mit dem lustigen Papageno, dem Vogelfänger der Königin auf, um Pamina aus der Gefangenschaft Sarastros zu retten. Die Königin übergibt Tamino eine Zauberflöte und Papageno ein magisches Glockenspiel, die bei Gefahr Hilfe leisten sollen. Tamino und Papageno finden den Palast Sarastros und erfahren dort, dass dieser sich Paminas angenommen hat, um sie dem schlechten Einfluss ihrer Mutter zu entziehen. Auf vielfache Weise werden Tamino und Papageno auf die Probe gestellt, bis schließlich das Gute siegt und Papageno seine Papagena wiederfindet und Tamino seine Pamina. Die Königin der Nacht verliert ihre Macht und wird durch Fluten und Flammen vernichtet.

Kostenloser Workshop

Zur Einstimmung auf die Aufführung bietet das Sandkorn für die kleinen Theatergänger wieder einen kostenlosen Workshop direkt im Kindergarten und in der Schule an. Und als ganz besonderen Leckerbissen dürfen die Kinder dann im Verlauf der Aufführung selbst aktiv mitwirken und das im Workshop Erspielte präsentieren.

Die Workshops leitet die durch ihre Ausbildung zur Clownin im Umgang mit Kindern

erfahrene Schauspielerin Sarah Hellein, die in der Aufführung selbst als Erzählerin mitwirkt und die Kinder anleitet.

Eine kleine Zauberflöte macht die Kinder mit einem der bedeutendsten Werke des Musiktheaters bekannt und weckt dabei viel Vergnügen durch Spiel und Mitspiel.

Es spielen und singen: Vivien Andrée, Sarah Hellein, Nici Neiss, Hans Peter Dörig, Julian König, Gideon Rapp und Frank Landua, der auch für die Regie und die musikalische Einrichtung verantwortlich zeichnet.

Am Klavier: Wolfgang Wieland, Choreographie: Susanne Skrobarczyk.

Karten, Workshopanmeldung und Informationen erhalten Sie

unter Telefon 0721 – 84 89 84 bei Frau Hyll, Herrn Seemann

Termine an den Wochenenden:

Sa 01.07., Sa 08.07., Sa 15.07., Sa 29.07. jeweils 15 Uhr

So 02.07., So16.07., So 23.07., jeweils 11 Uhr

für Kindergärten und Schulen:

Do 06.07., Mi 12.07., Do 13.07. (ausverkauft!), Di 18.07., Fr 21.07., Di 25.07.,

Mi 26.07., jeweils 10 Uhr

(Bitte rechtzeitig vorher telefonisch reservieren unter Tel. 0721 / 84 89 84)

 

Jugendclub NEXT spielt: am Donnerstag Di, 04.07, Do, 13.07.,

Di, 18.07, Mi, 26.07 jeweils um 19.30 Uhr im Sandkorn-Studiotheater:

REGISTRIERT! - Mehr als eine Nummer im System

Eigenproduktion des Jugendclubs NEXT – ab 14 Jahren

Sind wir nur noch Nummern im System? REGISTRIERT, die neue Eigenproduktion des Jugendclubs NEXT unter der Leitung von Frank Landua erzählt die Geschichte von Thiemo. Er will die Welt verändernden, aber wie? Seine Rebellion läuft ins Leere und er landet in einer Absturzkarriere aus Entzugsanstalt, Jugendarrest, Drückerbande bis hin zur Suizidgefährdung. Sein einziger "Rettungsanker" scheint seine Ex-Freundin Sophie zu sein. Doch die hat ihre eigenen Probleme. Schein Oder Sein. Das SOS eines jungen Menschen. Persönlich personell, entpersonalisiert, kategorisiert, katalogisiert und verwaltet.

Während Thiemos Akte wächst wie das Nummernkonto bei einer Schweizer Bank scheint er sich selbst kaum mehr finden zu können, oder?

“Die Aufführung könnte bei der Zielgruppe zum “Kultstück” werden”...“unverblümt, frech, gleichwohl tiefgründig”...”das spielfreudige Ensemble bietet einen starken, emotionalen Beitrag über ein heutiges Lebensgefühl...” (BNN)

 

 

Der Jugendclub am Sandkorn spielt:

Romeo und Julia nach William Shakespeare – ab 14 Jahren

In den dunklen Ecken und Gärten Veronas wird des Nachts mit Drogen gedealt, Schutzgeld wird erpresst, so mancher Trip mit Fleischeslüsten erkauft. In diesem brodelnden Sud aus Gewalt und Ausschweifung suchen Romeo und Julia nach der Wahrhaftigkeit des Seins, der Liebe, nach dem Sinn des Lebens.

In einer rauschenden Collage aus Schauspiel, viel Musik und Tanz machen rund 30 junge

Schauspieler Romeo und Julia für heute erfahr- und erlebbar. Ton- und Lichteffekte, pulsierende Rhythmen und Liveperformances geben in der Inszenierung des Jugendclubleiters Frank Landua den Ton an. Ist das Leben ein grellbuntes, sinnentleertes Discospektakel? Existiert „wahre Liebe“ nur noch als „Ware Liebe“?

Letztmals am Mo 10.07. Mo 17.06. und Mo 24.06. jeweils 20.15 Uhr

 

Was heißt hier Liebe? von Fehrmann/ Flügge/ Franke

Das Stück um Liebe und Sexualität für Leute in und nach der Pubertät!

Wie kein zweites Stück schlug „Was heißt hier Liebe? alle Rekorde im Sandkorn: 6 Inszenierungen seit 1979 in über 700 Aufführungen und die vielen Nachfragen zeigen, dass dieses Stück einfach unverzichtbar ist Denn hier wird mit Pep und Witz alles verhandelt, was sich um Lust und Frust bei der ersten Liebe dreht: - Paulas dicker Hintern - Paul und sein Drang - Ich bin doch nicht schwul! - Wie komm ich an und ran? – Trouble mit den Eltern – Verhütung – Missverständnisse – und schließlich Paul und Paulas Happy End! Regie bei dieser Neuinszenierung mit viel Musik führt Frank Landua und um ihn schart sich ein junges Ensemble, das noch ganz nah dran ist bei Themen von A wie Anmache bis Z wie Zungenkuss.

Es spielen Shari Crosson / Marja Rothenhöfer, Sarah Hellein, Rouven Klein, Gideon Rapp und Frank Landua.

Mi 05.07., Fr 07.07., Di 11.07., Do 20.07., Do 27.07., Mo 31.07. jeweils 10 Uhr

(Bitte rechtzeitig vorher telefonisch reservieren unter Tel. 0721 / 84 89 84)

 

Kabale und Liebe von Friedrich Schiller

In dem berühmten Drama über die unmögliche Liebe der Bürgerstochter Luise Miller und des jungen Grafen Ferdinand von Walter stellt Regisseur Julian König am Sandkorn-Theater die Intensität der Gefühle und die Leidenschaft in den Mittelpunkt seiner Inszenierung.

Liebe und Freiheitswillen finden in einer engstirnigen Standeswelt erst im Tod ihre Erfüllung.

Obwohl die "Kabale" heutzutage anders funktionieren mag als vor über 200 Jahren, sind die Grundmuster des Stückes aktuell geblieben. Aus unterschiedlichen Gründen sind die Familien der Liebenden gegen die Verbindung. Luises Vater, der Stadtmusikant Miller, fürchtet um die Ehre seiner Tochter. Ferdinands Vater, der Präsident von Walter, will den Sohn lieber standesgemäß mit der Geliebten des Herzogs, Lady Milford, verheiraten. Mit Hilfe des enttäuschten Nebenbuhlers Wurm spinnt der Präsident eine perfide Intrige, um die Liebe zwischen Ferdinand und Luise zu zerstören. Ein erzwungener Liebesbrief Luises an den Hofmarschall von Kalb weckt gezielt Ferdinands Eifersucht und treibt ihn schließlich zu einer Verzweiflungstat: Mit Gift tötet er erst Luise und anschließend sich selbst.

Friedrich Schiller schrieb das Stück 1783. Das bürgerliche Trauerspiel wurde zum ersten großen sozialen deutschen Drama. Es ist die empörte Anklage gegen die Willkür und Tyrannei höfischer Macht, die die elementaren Rechte der Menschen missachtet.

Es spielen: Gideon Rapp (Ferdinand) Daniela Christine Rössl (Luise), Karin Arndt-Hauck, Sarah Hellein, Nici Neiss, Hans Peter Dörig, Frank Landua, Klaus Rafalski und Frank Sollmann.

(Schulklassen bitte rechtzeitig unter Tel. 0721 / 84 89 84 anmelden!)

Di 04.07., Di 11.07., Do 13.07., Di 18.07., jeweils 19.30 Uhr

 

 

 

Popp & Go Dreieckskomödie via World Wide Web von Nici Neiss

Mit dieser absolut originellen und super-aktuellen Dreieckskomödie, die auch „Sex and the Web“ heißen könnte, stellt sich die Österreicherin Nici Neiss den Karlsruhern vor. „Popp & Go“ handelt von den Nöten der Enddreißiger auf der Suche nach dem Kick, zwischen „das kann´s noch nicht gewesen sein“ und den Verlockungen nach schnellem Abenteuer im Netz. Eine Internet-Adresse sorgt für reichlich Wirbel : www. popp and go.de. Denn beim virtuellen Chat bleibt´s hier nicht und Julia, Tom und Anna landen in so manch ungeplantem und hautnahen Blind Date. Spritzige Sit-Com Dialoge, Musik und Gesang („Ally Mc Beal“ lässt grüßen) bringen zusätzlich Dynamik ins poppige Geschehen.

Und ob Anna mitsurft? Wer eigentlich Harry ist? Und wer wessen Placebo? Sie zeigen´s Ihnen:

Nici Neiss, Daniela Christine Rössl und Julian König spielen, Regie führt Fritzdieter Gerhards.

Mi 05.07., Sa 08.07., Sa 15.07., jeweils 20.15 Uhr

 

Elling – Neurotische Heldenkomödie von Axel Hellstenius

(unter Mitwirkung von Peter Næss)

nach dem Roman „Blutsbrüder“ von Ingvar Ambjørnsen

In die „reale Welt“ werden Elling und Kjell Bjarne nach zwei Jahren Psychiatrie entlassen. Elling, zwanghaft, ängstlich und neunmalklug und „Blutsbruder“ Kjell Bjarne, der endlich einmal ficken will, tumb, herzerwärmend und verfressen. Sozialarbeiter Frank soll ihnen auf die Sprünge helfen.

Das Theaterstück hatte in Oslo grandiosen Erfolg. Der Film schlug alle Rekorde und wurde 2002 für den Oscar nominiert. Elling ist eine mitreißende Geschichte mit Humor, Herz und zwei Helden, die gemeinsam stark werden - das ist so komisch wie berührend.

In der Regie von Steffi Lackner spielen, Hans Peter Dörig, Frank Sollmann, Mimi Schwaiberger und Gideon Rapp.

Sa 01.07. und Sa 15.07. jeweils 20.15 Uhr

 

Eins auf die Fresse von Rainer Hachfeld

Stück um die „alltägliche“ Gewalt bei Jugendlichen

Für Kinder und Jugendliche ab der 6. Klasse

Es geht um Gewalt auf dem Schulhof und familiäre und schulische Hintergründe; um Matze, Lucky, Minnie, Sven und Lana. Es geht ums Abziehen, ums Abzocken, um Erpressung und Mobbing, ums Wegschauen und Mitmachen und schließlich um Liebe und Verteidigung. Das Stück begeistert durch die direkte Jugendsprache und die gelungene Mischung aus „brisantem Stoff und theatralischem Vergnügen“. In der Regie von Frank Landua spielen Julian König, Mimi Schwaiberger, Frank Sollmann, Sarah Hellein, Susanne Skrobarczyk, Hans Peter Dörig und der Regisseur.

Mit freundlicher Unterstützung der Kommunalen Kriminalprävention.

Di 04.07., Fr 14.07., Mi 19.07., jeweils 10 Uhr

(Bitte rechtzeitig vorher telefonisch reservieren unter Tel. 0721 / 84 89 84)

 

Im Geflecht von Zwängen und Konvention:

Effi Briest - Schauspiel nach dem Roman von Theodor Fontane

„Effi Briest“ ist einer der bedeutendsten deutschen Romane und war Theodor Fontanes größter Erfolg. Thomas Mann hielt „Effi Briest“ für Fontanes „modernstes Werk“ und tatsächlich bietet das in „Effi Briest“ dargestellte Gesellschaftspanorama bis in die heutige Zeit reichlich Diskussionsstoff.

Die Bühnenfassung des Sandkorn-Theaters von Steffi Lackner und Birgit Voigt ist eng an den Roman angelehnt und die Inszenierung Victor Carcus betont die zeitlose Aktualität und die Metaphorik des Geschehens.

„Moralische Vielschichtigkeit (...) Mimi Schwaiberger als Effi und Julian König als Innstetten liefern eindrucksvolle Rollenportraits“ (BNN); „( ...) nahezu perfekte Bühnenfassung“. (Bad. Tagblatt)

Es spielen Mimi Schwaiberger, Julian König, Karin Arndt-Hauck, Beatrix Henigin, Nadine Libicher, Klaus Rafalski, Frank Sollmann und Hans Peter Dörig

(Schulklassen bitte rechtzeitig unter Tel. 0721 / 84 89 84 anmelden!)

Mi 12.07. und Di 25.07. jeweils 19.30 Uhr

 

Der Kontrabass von Patrick Süskind

Das bekannteste Ein-Mann-Stück um einen Musiker und sein geliebtes und gehasstes Instrument.

Mit Hans Peter Dörig; Regie Victor Carcu.

Nur am So 09.07. um 19 Uhr

 

Sekretärinnen

Musical/Revue von Franz Wittenbrink

Dass im Büro die Hölle los ist, dass hinter brav-bebrillten Biederfrauen und mondänen Mädchen regelrechte Vulkane lauern, zeigen die fünf „Sekretärinnen“. Mit Charme und Schmackes singen und tanzen die Frauen im Büro über Liebe, Lust, Last und Leidenschaft. Ein Augen- und Ohrenschmaus für das Publikum.

Es singen und spielen: Karin Arndt-Hauck, Nici Neiss, Ellen Rathsack, Daniela Christine Rössl, Susanne Skrobarczyk und Frank Landua.

Piano und musikalische Leitung: Wolfgang Wieland. Regie: Frank Landua.

Nur am So 23.07. um 19 Uhr

 

 

 

Fuffzich - Komödie von Harald Hurst

Der badische Dauerbrenner im Sandkorn

„Sein fuffzigschte Geburtstag feiere?“ Eberhard hegt Fluchtgedanken: „Ich mach nix! Mir fahre fort!“.

Doch Partnerin Dagmar bleibt hartnäckig dabei, ein Fest großen Maßstabs müsse geplant werden, mit der von Eberhard so verhassten „Zwangseiladerei“, der „Cliquewirtschaft“ und der „bucklig Verwandtschaft“.

Harald Hurst gelingt es wie keinem zweiten den Badener „Harmoniemensche“ trefflich darzu¬stellen. Da kriegen Männlein wie Weiblein ihr Fett ab, wenn Dagmar und Eberhard ihr Pulver gegeneinander verschießen. Denn der harmlose Anlass stürzt beide in ein turbulentes Ehegefecht und die „Seitesprüngle“ und Fehltritte befreundeter Paare bergen genug Zündstoff, um kräftig an den Fundamenten der eigenen, in die Jahre gekommenen Beziehung, zu rütteln:

„Wenn in´re Beziehung mol de Wurm steckt, hocke baide wie uff´m Pulverfässle. Jeder lauert haimlich uff sei Chance zum Ausbreche. Praktisch geht´s nach´m Erschtschlagprinzip. S´hängt nur vom Zufall ab, wer zuerscht zuschlagt“.

Vielleicht haben auch beide zugeschlagen, doch wer ist dann der lachende Dritte?

Harald Hurst hat den angegrauten Badenern mit „Fuffzich“ derart trefflich aufs Maul geschaut, dass kein Auge trocken bleibt.

In der Regie von Siegfried Kreiner spielen Frank Landua als Eberhard, Nadine Libicher als Dagmar und Julian König als Edgar, „der Frauenversteher“.

Am Sa 01.07. und Do 20.07. jeweils 20.15 Uhr

 

Donnerstag! – Theatertag! = ermäßigter Eintrittspreis!

 

Nur 8.- Euro!

 

Für alle Zuschauer, auf allen Plätzen!

 

(Ausgenommen Premieren, Sommertheater, Gastspiele, Musicals, Fuffzich, Kinder- und Jugendtheater)

 

Gastspiele:

Am Sonntag, 9. Juli, 11 Uhr, am Samstag, 22. Juli, 15.00 Uhr und am Sonntag, 30. Juli 11.00 Uhr im Sandkorn-Studiotheater:

Hokus-Pokus-Mimikus

Pantomimische Zaubereien von und mit Peter Herrmann für Kinder ab 4 Jahren.

Auch international feiert der Pantomime und Magier Peter Herrmann große Erfolge. Doch immer wieder kehrt er zu seiner Stamm-Bühne, dem Sandkorn-Theater in Karlsruhe zurück und er spielt immer wieder gern für Kinder. An diesem Familiennachmittag vermischt sich Vergnügliches mit Verblüffendem. Und Peter Herrmann bringt mit seiner Poesie und seinen Tricks nicht nur die Kinder

 

Gastspiel am Mittwoch, 12.07 um 20 15 Uhr im Sandkorn-Studiotheater:

„Mei Lebe isch e Liebesgschicht“ - Gegenwartserinnerungen eines Karlsruher Mädles

Eine literarisch-musikalische Sommerreise:

Die Karlsruher Mundartautorin Judith Rimmelspacher liest Geschichten und Gedichte aus ihren Büchern „Mei Lebe isch e Liebesgschicht“, „C’est la vie ihr Seggl“ und aus ihrem Kinderbuch „Pinkety und die Schneemaus“.

Musikalische Gestaltung: Prof. Sontraud Speidel, Konzertpianistin, Professorin für Klavier, Leiterin PIANO-Podium Karlsruhe e.V.

Ein Abend zugunsten der Kindergruppe „Regenbogen“ für Kinder aus suchtkranken Familien des Diakonischen Werkes Karlsruhe.

 

Gastspiel am

Donnerstag, 13.07. um 20.30 Uhr im Innenhof der IHK, Lammstraße

Bernd Lafrenz / Theater König Alfons: Romeo und Julia

„Ein wahrhaft virtuoses Ein-Mann-Theater; ... eine eigenwillige und komödiantische Romeo-und-Julia-Inszenierung, die das Publikum restlos begeistert. Schauspieler Bernd Lafrenz spielt den Fahrradkurier Balthasar - und auch alle übrigen Figuren in Shakespeares berühmter Liebestragödie, die hier zum virtuosen Ein-Mann-Theater wird. ...

Lafrenz gelingt es, jeder einzelnen Figur einen ganz individuellen Charakter zu verleihen, durch seine Mimik, die Stimme oder eine bestimmte Geste. So ist Julias Amme bei jedem Auftritt sehr schnell an ihrem Hüftleiden zu erkennen, Julia selbst erscheint als ungeduldiges Trotzköpfchen, während Mercutio als schnoddriger Weiberheld daher kommt. In seinem Shakespeare-Alleingang schlüpft Lafrenz in Sekundenschnelle von einer Rolle in die nächste und überzeugt in allen. Lafrenz Darstellung besticht weiterhin durch den Einsatz weniger, aber geschickt verwendeter Requisiten... (WESER KURIER)

 

Gastspiel am Freitag, 14.07 um 20.15 Uhr im Sandkorn-Fabriktheater:

Elvis goes BADEN – Werner Puschner und Felix Schneyer

„Musik von Elvis Presley und badische Mundart in einem Programm?“

„Des kannsch net mache!“ „Doch!“

Werner Puschner und Felix Schneyer zeigen, wie es geht.

Seit 2003 tritt Felix Schneyer aus Karlsbad-Spielberg als Elvis auf und begeistert mit seinen Shows das Publikum. Ob Hits des frühen Elvis aus den 50er und 60er Jahren, wie z.B. Dont Be Cruel („Sei net so!“) und Devil In Disguise oder Hits aus den legendären Las-Vegas-Shows der 70er, wie z.B. Suspicious Minds, oder Can´t Help Falling In Love („Ich kann net annerscht“): durch die virtuosen Interpretationen Felix Schneyers werden die Lieder des Kings wieder lebendig. Werner Puschner, den bekannten Mundartautor, muss man nicht mehr vorstellen, er ist im Raum Karlsruhe durch zahlreiche Auftritte und seine viel verkauften Bücher bestens bekannt. Er verbindet die Elvis-Songs mit passend ausgewählten Geschichten, Gedichten und Szenen, die ihren Ausgangspunkt zwar im badischen Mikrokosmos haben, aber an vergleichbaren Gefühlen rühren wie die Texte des amerikanischen Superstars. Details aus dessen Leben und aus der Entstehungsgeschichte der Lieder werden eingestreut und in Beziehung gesetzt zu Menschen von hier und heute, weil das Leben überall ist und immer. Die beiden Lokalmatadoren des Gesangs und der Mundart versprechen einen außergewöhnlichen Abend zum Mitschwingen und Mitfühlen, genüsslichen Zu- und Hinhören, zum Nachdenken und natürlich auch, und nicht zu wenig, zum befreienden Lachen über Alltägliches und Legendäres. Mehr über die beiden Künstler ist über das Internet zu erfahren.

 

Gastspiel am Freitag, 14., 21., 28. 7. jeweils um 20.15 Uhr im

Sandkorn-Studiotheater:

rastetter & wacker: Potpüree! - Kabarett

Mit ihrem satirisch-komischen Kabarett-Brei „Potpüree“ mischen Erik Rastetter und Martin Wacker Szenen aus ihrem letzten Erfolgsprogramm „Hollywut“ mit zeitlosen Teilen aus früheren Programmen. Dass diese neue Rezeptur dem lachhungrigen Publikum mundet, dafür sorgt das Duo mit Szenen über übertriebene Dankbarkeitsbekundungen, über die topmoderne Uterus-Box und Lachtypen, die zum Davonlaufen komisch sind. Außerdem treiben Arnie Schwarzenegger und Alfred Bioschreck ihr Unwesen im Kochstudio. Es werden schmatzende Kino-Popcornesser massakriert und verrücktes Zeug des Jahrhunderts vorgestellt. Und die Parodie auf Hitchcocks berühmten Duschmord in „Psycho“ darf auch nicht fehlen. Gemeinsam mit ihrer Regisseurin Steffi Lackner wünschen rastetter & wacker guten Appetit beim „Potpüree!“.

 

Gastspiel am Sonntag, 23.07 um 19.00 Uhr im Sandkorn-Studiotheater:

Kleine Komödie Thespiskarren:

Nunna zum Fluss

Eine badische Mundartkomödie von Frank Pinkus und Cornelia Bauer

Hochdeutsch trifft Mundart und das auf einem Campingplatz in der Provence, an einem sonnigen, klaren Sommertag. Doch die Vorzeichen sind denkbar schlecht: Die beiden Karlsruher Anke und Karsten sind soeben von ihren Ehepartnern verlassen worden. Aber während für den Akademiker Karsten klar ist, dass der Urlaub damit mehr oder weniger beendet ist, lässt sich die „babbelnde“ Busfahrerin Anke die schönsten Wochen des Jahres nicht vermiesen: sie zieht kurzerhand mit Sack und Pack zu Karsten ins Zelt, ohne dessen Zustimmung überhaupt abzuwarten....

Daraus entwickelt sich für den Zuschauer ein herrlich komisches Theatervergnügen, das die Lachmuskeln strapaziert.

Mit Isabella und Ferdinand von Prondzynski, Regie: Hans Bernhard Mathes.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 103 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑