Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Tagebuch der Anne Frank" im Staatstheater Wiesbaden"Das Tagebuch der Anne Frank" im Staatstheater Wiesbaden"Das Tagebuch der Anne...

"Das Tagebuch der Anne Frank" im Staatstheater Wiesbaden

„Schicksalstag“ der Deutschen“ 09. November 2006:

Die Mono-Oper von Grigori Frid (Regie: Iris Gerath-Prein) wieder im Spielplan. Donnerstag, 09. November 2006, 20 Uhr Wartburg – Schwalbacher Straße 51.

Auf den 9. November fallen in den Jahren 1848, 1918, 1923, 1938 und 1989
eine Reihe von Ereignissen, die insbesondere für Deutschland als politische

Wendepunkte gelten. Darum gilt dieser Tag als ein besonders
„schicksalsträchtiges“ Datum der neueren Geschichte in Deutschland und wird
daher auch als „Schicksalstag der Deutschen“ bezeichnet.
Höhepunkt der Novemberpogrome 1938: Anhänger des Nationalsozialismus in ganz
Deutschland üben gesetzwidrige Gewalt gegen jüdische Bürger, zerstören ihr
Eigentum und stecken Synagogen in Brand. Polizei und Feuerwehr bekommen
Weisung, nur nichtjüdisches Eigentum zu schützen.

Das Tagebuch der Anne Frank gilt heute als einzigartiges menschliches
Dokument aus der Zeit des Holocaust und die Autorin als Symbolfigur aller
unschuldig Verfolgten.
Die musikalische Leitung der Aufführung hat Alexander Scherer und wird die
isländische Sopranistin Thora Einarsdottir am Klavier begleiten.
Grigori Frid hat den Tagebuchtext von Anne Frank auf die Knappste Form
komprimiert und dabei 21 kurze Szenen geschaffen, in die er die Essenz des
Tagebuchs zusammenfasst. Der Komponist interessiert sich dabei besonders für
die subjektive Wahrnehmung des Individuums Anne Frank, als für die Umstände,
die zur Katastrophe führten. Frid benutzt dabei die Musik, um den
humanitären Aspekt des Tagebuchs in den Vordergrund zu stellen.

Weitere Termine: Dienstag, 14.11., Freitag, 17.11., jeweils 20.00 Uhr,
Wartburg.

Kartenvorverkauf 0611. 132325
www.staatstheater-wiesbaden.de
oder an der Abendkasse in der Wartburg, Schwalbacher Str. 51

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑