Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Days in the sun" von Mudar Alhaggi im Theater an der Ruhr Mülheim"Days in the sun" von Mudar Alhaggi im Theater an der Ruhr Mülheim"Days in the sun" von...

"Days in the sun" von Mudar Alhaggi im Theater an der Ruhr Mülheim

Premiere am 04. Oktober 2018 um 19.30 Uhr

In „Days in the sun“ von Mudar Alhaggi begegnet uns eine junge Frau, die sich der syrischen Revolution angeschlossen hat. Ihre persönliche Emanzipation von familiären und gesellschaftlichen Zwängen verläuft zeitgleich zum politischen Befreiungsversuch eines ganzen Landes. Kann Farah trotz aller Umstände ihren Glauben an die Möglichkeit der Freiheit und an eine bessere Zukunft erhalten?

 

Das arabischsprachige Collective Ma‘louba geht in seine dritte Spielzeit am Theater an der Ruhr und feiert die Premiere des neuen Theaterstücks "Days in the sun" von Mudar Alhaggi. Es verfolgt weiterhin die Idee, Brücken zwischen den unterschiedlichen Kulturen und Sprachen zu schlagen.

In arabischer Sprache mit deutschen Übertiteln.
Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Kulturstiftung des Bundes.

Die Aufführung findet in arabischer Sprache mit deutschen Übertiteln statt.

MUDAR ALHAGGI
Regie
RAFIF ALKAFRI
Hospitanz
CARINA BANGERT
Öffentlichkeitsarbeit
IMMANUEL BARTZ
Produktionsleitung
LYDIA BOHNE
Bühnen- und Kostümbild
WESSAM DARWEASH
Bühnen- und Kostümbild
FRANZ DUMCIUS
Ton
YOUSEF HASSAN
Regieassistenz & Übertitel
SANDRA HETZL
Übersetzung
GERT HIMMLER
Übersetzung
JOCHEN JAHNCKE
Licht
WAEL KADOUR
Dramaturgie
UWE MUSCHINSKI
Ton
SUZANA SCHÖNWALD
Maske
ANNA VYNOGRADOVA
Requisite

Mit
Baian Aljeratly
  Farah
Amal Omran
  Donya
Jamal Choukair
  Vater
Kamel Najma
  Grenzbeamter
Mouayad Roumieh
  Ahmed

30.09. um 12.00 Uhr: Matinée
04.10.2018
19:30
05.10.2018
19:30
19.10.2018
19:30

Die Termine finden im Theater an der Ruhr, Akazienallee 61, 45478 Mülheim an der Ruhr, statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑