Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Australier Nicholas Milton wird neuer Generalmusikdirektor am Saarländischen Staatstheater ab der kommenden SpielzeitDer Australier Nicholas Milton wird neuer Generalmusikdirektor am...Der Australier Nicholas...

Der Australier Nicholas Milton wird neuer Generalmusikdirektor am Saarländischen Staatstheater ab der kommenden Spielzeit

Generalintendantin Dagmar Schlingmann ist es gelungen, Nicholas Milton als neuen Generalmusikdirektor ans SST zu engagieren: Der australische Dirigent wird ab Sommer 2014 die Geschicke des Saarländischen Staatsorchesters leiten. Milton ist bekannt für seinen dynamischen Dirigierstil und seinen erfrischenden Zugang zu einem umfangreichen Konzert- und Opernrepertoire.

Ebenso steht er mit den Musikern immer in unmittelbarem Kontakt und begeistert Orchester wie Publikum gleichermaßen. Auch international hat er sich einen herausragenden Namen gemacht.

 

Mit einem dynamischen Dirigierstil, musikalischer Überzeugungskraft und herausragenden Interpretationen eines breitgefächerten Opern- und Konzertrepertoires eroberte sich Nicholas Milton einen hervorragenden Ruf in der Generation der jüngeren Dirigenten.

 

Seine Laufbahn begann der 1967 geborene Australier zunächst als Geiger und Kammermusiker – er wurde mit 19 Jahren zum jüngsten Konzertmeister des renommierten Adelaide Symphony Orchestra ernannt und war Mitglied des australischen Macquarie Trios, bevor er sich ausschließlich dem Dirigieren widmete. Bereits 2001 wurde Milton Chefdirigent beim Willoughby Symphony Orchestra, von 2004 bis 2010 war er Generalmusikdirektor der Jenaer Philharmonie, wo er es vermochte, das künstlerische Niveau und die Abonnenten- und Besucherzahlen deutlich zu steigern. Ab 2007 kam das Amt des Chefdirigenten und Künstlerischen Leiters des Canberra Symphony Orchestra hinzu. Unter seiner Leitung feierte das Orchester große Erfolge und konnte sich seinen Platz als führender Klangkörper der australischen Hauptstadt zurückerobern.

 

Nicholas Miltons Karriere als Operndirigent entwickelte sich rasant mit gefeierten Debüts in Wien, Berlin, Leipzig, Innsbruck, Halle, Mainz u. a. Er dirigierte an der Volksoper Wien, der Komischen Oper Berlin, am Staatstheater am Gärtnerplätz, an der Oper Leipzig sowie an der Opera Australia in Sydney.

Als international gefragter Konzertdirigent arbeitete Nicholas Milton mit Spitzenorchestern in Deutschland, Österreich, Ungarn, Frankreich, den Niederlanden und Asien (u. a. London Philharmonic Orchestra, dem Koninklijk Concertgebouworkest Amsterdam, Konzerthausorchester Berlin, Rundfunkorchester des NDR, SWR, SR).

 

1999 kürte ihn „Symphony Australia“ zum Dirigenten des Jahres, und er war Preisträger beim Internationalen Lovro von Matacic Dirigierwettbewerb. 2001 erhielt er für sein gesellschaftliches Engagement und seine Aktivitäten zur Förderung der Musik die „Australische Jahrhundertmedaille“.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑