Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Boss vom Ganzen" von Lars v. Trier, Theater Kiel "Der Boss vom Ganzen" von Lars v. Trier, Theater Kiel "Der Boss vom Ganzen"...

"Der Boss vom Ganzen" von Lars v. Trier, Theater Kiel

Premiere Sa | 24. Jan. | 20 Uhr | Schauspielhaus

 

Ravn ist der Geschäftsführer einer eigenen kleinen IT-Firma. Da er jedoch selbst nicht in der Lage ist, für unangenehme Entscheidungen die Verantwortung zu übernehmen, hat er seine Angestellten jahrelang in dem Glauben gelassen, er sei einer von ihnen und die Firma werde von einem Chef aus dem Ausland gelenkt.

 

Den allerdings haben die Mitarbeiter nie zu Gesicht bekommen. Wie auch – er ist ja lediglich Ravns Erfindung. Nun will der seine Firma, hinter dem Rücken seiner Angestellten, aber an einen Isländer verkaufen, der darauf besteht, ausschließlich mit dem Chef zu verhandeln. Ravn braucht also einen „Boss vom Ganzen“. Eben den findet er in dem arbeitslosen Schauspieler Kristoffer, der eine sehr spezielle Vorliebe für das absurde Theater hat. Aus der Idee, die Verhandlungen mit wenigen Sätzen über die Bühne bringen zu können, wird jedoch nichts, und Ravn muss Kristoffer zumindest ein paar Leuten in der Firma vorstellen. Da die Angestellten ihren vermeintlichen Chef nur aus seinen zahlreichen Emails kennen, die in Wirklichkeit natürlich Ravn verfasst hat, muss Kristoffer notgedrungen umfassend improvisieren; denn ganz abgesehen von den persönlichen Problemen der Mitarbeiter untereinander und mit ihm hat er keinerlei Ahnung von der IT-Branche.

 

Nachdem er erste Hürden genommen hat, steigt ihm die Rolle schnell zu Kopf. Ravn muss schmerzlich erkennen, dass er den Geist, die er rief, nicht mehr los wird.

 

Das neue Stück des bekannten Autors und Filmemachers Lars von Trier ist eine bitterböse Komödie mit doppeltem, vielleicht sogar dreifachem Boden.

 

Regie: Siegfried Bühr |

Ausstattung: Siegfried Bühr / Steven Koop

 

Mit: Jennifer Böhm, Ellen Dorn, Gerrit Frers, Imanuel Humm, Siegfried Jacobs, Christian Kämpfer, Eva Krautwig, Zacharias Preen, Agnes Richter, Stefan W. Wang, Felix Zimmer

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑