Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER GAST von David PharaoDER GAST von David PharaoDER GAST von David Pharao

DER GAST von David Pharao

Premiere am Freitag, 16. Januar 2009, 19.30 Uhr, in der Bühne am Park Gera.

 

Zum Ausklang der Spielzeit präsentiert das Schauspielensemble von Theater&Philharmonie Thüringen eine charmante Boulevard-Komödie mit Tiefgang. In Frankreich ist „Der Gast“ ein großer Bühnenerfolg. 2007 wurde das Stück mit Daniel Auteuil in der Hauptrolle verfilmt.

 

 

Die Geschichte: Nach Jahren der Arbeitslosigkeit hat der 53jährige Gérard Morel endlich einen neuen Arbeitsplatz in Aussicht. Letzte Hürde: ein Essen mit dem neuen Chef. Voller Hoffnung lädt Gérard seinen zukünftigen Vorgesetzten zu sich nach Hause ein. Währenddessen kämpft Colette, seine Frau, gegen die Verwüstungen eines Wasserrohrbruchs. Alexandre, ein übereifriger Nachbar, steht ihr zur Seite. Als er von dem bevorstehenden wichtigen Besuch erfährt, nimmt er als Imageberater auch gleich die berufliche Zukunft des Paares in die Hand und fängt sofort an einiges in der Wohnung und im Leben der Morels umzukrempeln. Die Verwandlungen gehen nicht ohne Komplikationen vonstatten …

 

Über den Autor David Pharao ist wenig bekannt. Er begann seine Karriere als Schauspieler, wechselte zur Regie und begann bereits in den 70er Jahren Theaterstücke und Fernseh-Sitcoms zu schreiben. In den ersten Vorbereitungen zu seiner charmanten Komödie „Der Gast“ fragte er den Personalleiter einer großen französischen Firma, was für ihn die ultimative Situation für ein Vorstellungsgespräch sei. Ein Abendessen in der Wohnung des Bewerbers, bekam er zur Antwort, in einer solchen Situation müsse man sich zwangsweise offenbaren, Täuschungen seien absolut ausgeschlossen.

 

In der Inszenierung von Schauspieldirektor Uwe Dag Berlin übernimmt Stephan Clemens die Rolle des Gérard, seine Frau Colette wird von Mechthild Scrobanita gespielt. Moritz Tittel ist in der Rolle des Alexandre zu sehen und Ulrich Milde spielt den Gast Pontignac. Bühnenbild und Kostüme entwirft Hamster Damm.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑