Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Glöckner von Notre Dame" läutet die Open-Air-Saison des Mecklenburgischen Staatstheaters ein"Der Glöckner von Notre Dame" läutet die Open-Air-Saison des..."Der Glöckner von Notre...

"Der Glöckner von Notre Dame" läutet die Open-Air-Saison des Mecklenburgischen Staatstheaters ein

ab Mittwoch, 13. Juni 2007 um 21 Uhr im Innenhof des Schweriner Doms.

 

Der große französische Literat Victor Hugo (1802-1885) schrieb mit "Der Glöckner von Notre Dame" einen der letzten opulenten historischen Romane der Romantik in Frankreich.

 

Hugo verlegt die Geschichte des tauben und missgestalteten Quasimodo ins Spätmittelalter. Im Original lautet der Titel "Notre Dame de Paris", ein Hinweis darauf, dass die Hauptrolle die Kathedrale und mit ihr die Architektur des Bauwerks spielt.

 

Schauspieldirektor Peter Dehler hat eine neue Bühnenfassung geschrieben, die

mit der Musik von John R. Carlson (seine Band "Pop 30" wird an den Abenden

live spielen) und unter Mitwirkung des Balletts als Schweriner Musicalfassung aufgeführt wird.

 

Paris im 15. Jahrhundert: Der bucklige Glöckner Quasimodo wird von Dom

Frollo, dem Diakon der Kathedrale gefangen gehalten und sehnt sich nach

einem Leben vor den Mauern von Notre Dame. Auf einem Narrenfest verdreht die tanzende Zigeunerin Esmeralda Quasimodos Herrn Dom Frollo den Kopf. Als sie ihn zurückweist, fühlt er sich gedemütigt, beschuldigt sie der Hexerei und lässt die Schöne zum Schafott führen. In letzter Minute versteckt Quasimodo sie heimlich in der Kirche. Sein Glück währt nur kurz und das Asyl kann Esmeralda nicht vor dem Galgen bewahren…

 

Noch bevor am 29. Juni die SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN mit "Der Troubadour" Premiere auf dem Alten Garten feiern, läutet im Dominnenhof "Der Glöckner von Notre Dame" die Open-Air-Saison des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin ein. Das Musical in der Inszenierung von Peter Dehler wird nach einem erfolgreichen vergangenen Sommer ab 13. Juni 2007 wieder in dem herrlichen Backsteinambiente zu sehen sein. Insgesamt stehen diesen Sommer 18 Vorstellungen auf dem Programm - 18 Mal die Chance unter freiem Himmel, an frischer Luft eine erstklassige Bühnenfassung, mit Schauspiel - und Ballettensemble, mit Gesang und Tanz zu genießen. Die letzte Vorstellung ist am 1. Juli 2007.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑