Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Glöckner von Notre Dame" läutet die Open-Air-Saison des Mecklenburgischen Staatstheaters ein"Der Glöckner von Notre Dame" läutet die Open-Air-Saison des..."Der Glöckner von Notre...

"Der Glöckner von Notre Dame" läutet die Open-Air-Saison des Mecklenburgischen Staatstheaters ein

ab Mittwoch, 13. Juni 2007 um 21 Uhr im Innenhof des Schweriner Doms.

 

Der große französische Literat Victor Hugo (1802-1885) schrieb mit "Der Glöckner von Notre Dame" einen der letzten opulenten historischen Romane der Romantik in Frankreich.

 

Hugo verlegt die Geschichte des tauben und missgestalteten Quasimodo ins Spätmittelalter. Im Original lautet der Titel "Notre Dame de Paris", ein Hinweis darauf, dass die Hauptrolle die Kathedrale und mit ihr die Architektur des Bauwerks spielt.

 

Schauspieldirektor Peter Dehler hat eine neue Bühnenfassung geschrieben, die

mit der Musik von John R. Carlson (seine Band "Pop 30" wird an den Abenden

live spielen) und unter Mitwirkung des Balletts als Schweriner Musicalfassung aufgeführt wird.

 

Paris im 15. Jahrhundert: Der bucklige Glöckner Quasimodo wird von Dom

Frollo, dem Diakon der Kathedrale gefangen gehalten und sehnt sich nach

einem Leben vor den Mauern von Notre Dame. Auf einem Narrenfest verdreht die tanzende Zigeunerin Esmeralda Quasimodos Herrn Dom Frollo den Kopf. Als sie ihn zurückweist, fühlt er sich gedemütigt, beschuldigt sie der Hexerei und lässt die Schöne zum Schafott führen. In letzter Minute versteckt Quasimodo sie heimlich in der Kirche. Sein Glück währt nur kurz und das Asyl kann Esmeralda nicht vor dem Galgen bewahren…

 

Noch bevor am 29. Juni die SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN mit "Der Troubadour" Premiere auf dem Alten Garten feiern, läutet im Dominnenhof "Der Glöckner von Notre Dame" die Open-Air-Saison des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin ein. Das Musical in der Inszenierung von Peter Dehler wird nach einem erfolgreichen vergangenen Sommer ab 13. Juni 2007 wieder in dem herrlichen Backsteinambiente zu sehen sein. Insgesamt stehen diesen Sommer 18 Vorstellungen auf dem Programm - 18 Mal die Chance unter freiem Himmel, an frischer Luft eine erstklassige Bühnenfassung, mit Schauspiel - und Ballettensemble, mit Gesang und Tanz zu genießen. Die letzte Vorstellung ist am 1. Juli 2007.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑