Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der goldene Drache" von Roland Schimmelpfennig im Däüsseldorfer Schauspielhaus"Der goldene Drache" von Roland Schimmelpfennig im Däüsseldorfer..."Der goldene Drache" von...

"Der goldene Drache" von Roland Schimmelpfennig im Däüsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 21. Januar 2011, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Was hat mein Leben mit dem Karieszahn eines jungen Chinesen zu tun? Alles beginnt mit Zahnschmerzen und einer roten Rohrzange.

Einem jungen Chinesen wird in der winzigen Küche des „Goldenen Drachen“ ein Zahn gezogen. Der faule Zahn landet in Nr. 6, Thai-Suppe mit

Hühnerfleisch. Die Nr. 6 kommt auf den Tisch, an dem zwei Stewardessen sitzen. Im Haus gegenüber steht auf dem Balkon ein alter Mann, hinter ihm die Reste von Take-away 101. Seine Enkelin möchte ihm erzählen, dass ihr Freund kein Kind will. Die blonde Stewardess findet den blutigen Zahn in ihrer Suppe und steckt ihn in die Handtasche. Ein Lebensmittelhändler und ein

Mann im gestreiften Hemd betrinken sich im Warenlager des Ladens, wo der Händler eine Sexsklavin aus China hält. Eine Ameise vermietet eine Grille an Freier.

 

In Roland Schimmelpfennigs neuestem Stück übernehmen fünf Figuren die Perspektive aller Hausbewohner rund um das Schnell-Restaurant „Der goldene Drache“. Durch die Reise des blutigen Zahns werden ihre Geschichten für einen Moment miteinander verbunden.

 

„Der goldene Drache“ wurde von der Zeitschrift „Theater heute“ zum Stück des Jahres 2010 gewählt und mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet.

 

Inszenierung Anna-Sophie Mahler

Bühne Ralf Käselau

Kostüme Mirjam Egli

Musik Niki Neecke

Video Tim Deckers

Dramaturgie Christina Zintl

 

Mit Rainer Galke, Nadine Geyersbach, Winfried Küppers, Ilja Niederkirchner, Henriette Thimig und Niki Neecke

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑