Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER GOLEM AUS DER BONNER OPER – GESAMTÜBERTRAGUNG IN WDR3DER GOLEM AUS DER BONNER OPER – GESAMTÜBERTRAGUNG IN WDR3DER GOLEM AUS DER BONNER...

DER GOLEM AUS DER BONNER OPER – GESAMTÜBERTRAGUNG IN WDR3

Sonntag, 23. Januar 2011, 20.05 Uhr, WDR3

 

Die Bonner Oper brachte im Januar 2010 die selten gespielte Oper DER GOLEM von Eugen d’Albert auf die Bühne und produzierte davon eine CD-Aufnahme, die WDR3 am Sonntag, den 23. Januar 2011 um 20.05 Uhr senden wird.

Der in vielen musikalischen Stilen bewanderte d’Albert schuf 1926 aus der tradierten Erzählung vom Prager Rabbi Loew, der einem selbst geschaffenen Wesen aus Lehm und Wasser Leben einhaucht, ein Bühnenwerk voller klanggewaltiger und poetischer musikalischer Farben.

 

GMD Stefan Blunier am Pult des Beethoven Orchesters lässt die Partitur „in vielen Schattierungen blühen, schmachten und wüten“ (Die Welt). Zu den von der Kritik einhellig gefeierten Solisten dieser Bonner Opernproduktion zählen Ingeborg Greiner (Lea), Mark Morouse (Golem), Alfred Reiter (Rabbi Loew), Tansel Akzeybek (Rabbi-Jünger) und Giorgos Kanaris (Kaiser) sowie der Chor des THEATER BONN.

 

Die CD-Gesamtaufnahme ist bei Dabringhaus&Grimm erschienen und im Handel erhältlich. Aktuell steht mit Franz Schrekers IRRELOHE eine weitere Wiederentdeckung auf dem Bonner Spielplan, die überregional als wegweisende Wiederaufführung gewürdigt wurde und ebenfalls als CD-Gesamtaufnahme auf den Markt kommen wird. Noch 3 Mal ist IRRELOHE in der Regie von Klaus Weise unter der musikalischen Leitung von Stefan Blunier zu sehen: am 21. Januar sowie am 5. und 19. Februar 2011, jeweils um 19.30 Uhr im Opernhaus.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑