Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Hässliche" von Marius von Mayenburg im Bayerischen Staatsschauspiel München"Der Hässliche" von Marius von Mayenburg im Bayerischen Staatsschauspiel..."Der Hässliche" von...

"Der Hässliche" von Marius von Mayenburg im Bayerischen Staatsschauspiel München

Premiere 22. März 2007, 20.00 Uhr im Marstall.

 

 

 

Lette ist hässlich, unsagbar hässlich. Das hat niemanden gestört, solange er still an einem Patent für Steckverbindungen gebastelt hat.

 

 

 Doch nach einer Aufsehen erregenden Erfindung stellt sich die Frage, wer das sensationelle Produkt an den Kunden bringen soll: jedenfalls nicht jemand mit einem solchen Gesicht. Lette nimmt die Herausforderung an und lässt sich ein neues Aussehen erfinden, um seine Benachteiligung durch die Natur zu korrigieren. Bald ist Gerechtigkeit hergestellt, doch stößt die sich, konsequent zu Ende gedacht, mit gewissen Voraussetzungen moderner Gesellschaften. Denn bin ich noch ich selbst, wenn ich aussehe wie ein anderer? Was bleibt übrig von den berühmten „inneren Werten“, wenn sie nicht durch äußere beglaubigt sind? Ist die Individualität, um die sich alle so bemühen, nicht in Wirklichkeit etwas ganz Lästiges und ein großes Hindernis auf dem Weg zum Glück? Die Komödie tanzt, offensiv an der Oberfläche geführt, um den Schönheitskult und immer tiefer in den Irrsinn hinein.

Marius von Mayenburg wurde 1972 in München geboren. Seit 1999 Hausautor und Dramaturg an der Schaubühne Berlin. Seine Stücke „Feuergesicht“, „Parasiten“, „Haarmann“, „Das kalte Kind“, „Eldorado“, „Turista“ u.a. sind in zahlreiche Sprachen übersetzt worden und werden weltweit inszeniert. Marius von Mayenburg wurde mit dem Kleist-Förderpreis für junge Dramatik und mit dem Preis der Frankfurter Autorenstiftung ausgezeichnet.

 

Es spielen Marina Galic, Jens Harzer, Jan-Peter Kampwirth und Thomas Loibl

Regie  Britta Schreiber, Bühne  Halina Kratochwil, Kostüme  Julia Rogge

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑