Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Hauptmann von Köpenick" - Ein deutsches Märchen von Carl Zuckmayer - Theater Neubrandenburg/Neustrelitz "Der Hauptmann von Köpenick" - Ein deutsches Märchen von Carl Zuckmayer - ..."Der Hauptmann von...

"Der Hauptmann von Köpenick" - Ein deutsches Märchen von Carl Zuckmayer - Theater Neubrandenburg/Neustrelitz

Premiere Sa. 07.06., 19:30 Uhr, Schauspielhaus Neubrandenburg. -----

Nichts hat Köpenick so bekannt gemacht wie der Schelmenstreich und Gaunerakt eines vorbestraften Schusters namens Wilhelm Voigt, der bei einem Trödler die eine alte Uniform eines Hauptmanns der preußischen Garde kaufte. So besetzte er 1906 das Rathaus, verhaftete den Bürgermeister und "konfiszierte" die Stadtkasse, denn plötzlich begegnet man ihm mit Respekt.

 

Damit wurde Voigt zum „Hauptmann von Köpenick“ und stellte zugleich ungewollt den deutschen Untertanengeist seiner Zeit bloß.

 

Carl Zuckmayer benutzt diese wahre Begebenheit zur Satire auf den deutschen Untertanengeist und den Mythos der Uniform. Sein deutsches Märchen erschien zum ersten Mal 1931; es ist heute eines seiner bekanntesten Stücke.

 

Rosmarie Vogtenhuber, die hier bereits Dario Fos „Bezahlt wird nicht!“ und das Kindesmusical „Der Lebkuchenmann“ inszenierte, übernimmt die Regie im Bühnenbild von Anita Fuchs, die Kostüme entwirft Bianca Fladerer. Sie zeigen einen Abend, der immer wieder zwischen Ernsthaftigkeit und Komik wechselt, mit Musik, Tanz und großem Spaß an der Verwandlung.

 

Das komplette Schauspielensemble wird in vielen unterschiedlichen Rollen zu erleben sein. Es erwartet Sie also nicht nur ein Theaterstück, sondern ein ganz besonderer Berliner Abend. Auf einer kleinen Nebenbühne befinden sich die Musiker, die zusätzlich für das richtige Ambiente sorgen. Sie sind gleichzeitig die Spielmacher, die in Zuckmayers deutsches Märchen einführen werden. Die Rolle des Schusters Wilhelm Voigt wird verkörpert von Thomas Pötzsch, der dabei in die Fußstapfen so berühmter Mimen wie Harald Juhnke oder Heinz Rühmann tritt. Schließlich wurde das Stück auch mehrfach erfolgreich verfilmt.

 

Das älteste Theater Mecklenburgs präsentiert sichganz neu. Der Zuschauerraum des Theaters wird umgebaut. Es verwandelt sich in einen urigen Biergarten, so verbindet sich das kulinarische Angebot mit dem dargebotenen Stück in dieser besonderen Atmosphäre.

 

Den Theaterabend i dieser Form kann man nur im Juni und nur in Neubrandenburg erleben. Nach der Premiere wird dort jeden Freitag, Samstag und Sonntag gespielt.

 

Regie Rosmarie Vogtenhuber

Ausstattung Bianca Fladerer| Anita Fuchs

Dramaturgie Katrin Kramer

 

mit Beate Biermann| Amanda Fiedermann| Michael Goralczyk| Michael Kleinert| Mario Lohmann| Alexander Mildner| Thomas Pötzsch| Fabian Quast| Lisa Voß| Isolde Wabra | Martina Block | Lothar Missuweit und Statisterie

 

biergartenspektakel.theater-und-orchester.de

 

So 8.06.14, 19:30 Schauspielhaus Neubrandenburg

Mo 9.06.14, 18:00 Schauspielhaus Neubrandenburg

Fr 13.06.14, 19:30 Schauspielhaus Neubrandenburg

Sa 14.06.14, 19:30 Schauspielhaus Neubrandenburg

So 15.06.14, 18:00 Schauspielhaus Neubrandenburg

Fr 20.06.14, 19:30 Schauspielhaus Neubrandenburg

Sa 21.06.14, 19:30 Schauspielhaus Neubrandenburg

So 22.06.14, 18:00 Schauspielhaus Neubrandenburg

Fr 27.06.14, 19:30 Schauspielhaus Neubrandenburg

Sa 28.06.14, 19:30 Schauspielhaus Neubrandenburg

So 29.06.14, 18:00 Schauspielhaus Neubrandenburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑