Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der (kommende) Aufstand" nach Friedrich Schiller von andcompany&Co., Münster-Premiere im Pumpenhaus"Der (kommende) Aufstand" nach Friedrich Schiller von andcompany&Co.,..."Der (kommende)...

"Der (kommende) Aufstand" nach Friedrich Schiller von andcompany&Co., Münster-Premiere im Pumpenhaus

6. Oktober 2012, 20 Uhr. -----

Der (kommende) Aufstand ist in den Niederlanden und Belgien einen Hit. Da wird es als das wichtigste Stück politischen Theaters in diesem Jahr gewertet. In Deutschland spaltet es die Kritik. Es ist

überbordend, frech, jenseits des guten Geschmacks und spielt mit 11 Fingern auf der Klaviatur linker Kapitalismuskritik.

Auf der Bühne gibt es Schlösser, Burgen, Silberminen, Folterkammern, Demonstrationen, deklamierende Aufklärer, Unterdrücker, protestierende Wutbürger, Texte von Schiller und Lieder von Bots. Ein hybrider Cocktail des Kapitalismus-Kehraus Kollektivs, das mit voller Inbrunst singt: »Alle Menschen, die ein besseres Leben wünschen, solln aufstehn.« Wollen Sie da mitmachen?

 

„How do you squat an imaginary space within an imaginary context?“ andcompany&Co. (Berlin) haben zusammen mit flämischen und niederländischen Theatermachern die Bühne besetzt, um den Opstand zu proben, den „Abfall der Niederlande von der spanischen Regierung“ nach Friedrich Schiller. Ein Jahr vor der Französischen Revolution verfasste Schiller die historische Studie über den achtzigjährigen Krieg (1568–1648), der für ihn den Beginn einer Epoche markierte, die heute zu Ende geht: Die Ära freier Bürger, Märkte und Staaten. Über den jungen ‚Freistaat’ schrieb Schiller: „Die Niederländer schützen sich durch Dämme gegen ihren Ozean und gegen ihre Fürsten durch Konstitutionen.“ Die Fürsten sind verschwunden, doch jetzt tritt der Ozean über die Ufer: Der globlae Kapitalismus, von holländischen Kaufleuten auf Kurs gebracht, erleidet Schiffbruch in den selbst entfesselten Stürmen. Bankenkrisen, Staatsbankrotte sind der Anfang und das Ende dieser Geschichte. Das wogende Meer, für Schiller das Gegenelement zum festen Grund des Staates, hat das Fundament unterspült, auf dem auch das künftige ‚Nationaltheater’ stehen sollte, an dessen Gründung Schiller arbeitete. Während der

‚Opstand’ der Niederländer die erste europäische Republik schuf, schrieben die Deutschen Theaterstücke darüber: Schillers Don Carlos und Goethes Egmont.

 

In diesem deutsch-holländischen Projekt wird andcompany&Co. daher gemeinsam mit dem flämischen Regisseur, Schauspieler und Autoren Joachim Robbrecht ein temporäres Transnationaltheater ausrufen, um Szenen aus diesen klassischen Werken deutscher Dramatiker zu erproben, in denen die Geschichte jener Freiheit beschworen wird, die vor 444 Jahren in den Niederlanden geboren wurde und dort heute zu Grabe getragen wird. Doch der kommende Aufstand wird sich nicht länger gegen eine Macht richten, die von außen kommt, sondern von innen, heißt es in der vor kurzem anonym in Frankreich

erschienen und auch hierzulande viel diskutierten politischen Kampfschrift Der kommende Aufstand. andcompany&Co. haben inspiriert von diesen Texten und der weltweiten occupy-Bewegung eine neue Performance mit einer hochgefährlichen Besetzung deutscher, flämischer und niederländischer Theatermacher entwickelt, um im historischen Kostüm vergangener Revolutionen die von ihnen besetzte Bühne zu betreten: die Geuzen (‚Bettler’) sind zurück! Doch diesmal muss sich nicht nur Spaniens Statthalterin vor ihnen fürchten, sondern ganz Europa, denn was als Farce begann, könnte als Tragödie enden.

 

VON UND MIT Rüdiger Hauffe, Alexander Karschnia, Simon Lenski, Nicola Nord, Joachim Robbrecht,

Hartmut Schories, Sascha Sulimma, Vincent van der Valk, Reinier van Houdt, Ward Weemhoff&Co.

TEXT Alexander Karschnia, Nicola Nord, Joachim Robbrecht&Co.

BÜHNE Jan Brokof&Co.

KOSTÜME Lisa Maline Busse&Co.

MUSIK Sascha Sulimma&Co.

LICHT Gregor Knüppel&Co.

DRAMATURGIE OLDENBURGISCHES STAATSTHEATER Jörg Vorhaben

REGIEASSISTENZ Thomas Renner

PRODUKTIONSLEITUNG Aurel Thurn

 

PRODUKTION andcompany&Co., Oldenburgisches Staatstheater, Theater Frascati Amsterdam

KOPRODUKTION Theater im Pumpenhaus Münster, Forum Freies Theater Düsseldorf

FÖRDERER Fonds Podiumskunsten NL, Kunststiftung NRW, Kultursekretariat NRW, Goethe Institut

Amsterdam.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑