Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER MANN DER DIE WELT ASS von Nis-Momme Stockmann, Badisches Staatstheater KarlsruheDER MANN DER DIE WELT ASS von Nis-Momme Stockmann, Badisches Staatstheater...DER MANN DER DIE WELT...

DER MANN DER DIE WELT ASS von Nis-Momme Stockmann, Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere 4.11.11, 20.00 Uhr STUDIO. -----

„Ich wollte es alles hinkriegen. Aber wisst ihr. Ich kann es nicht gut machen. Ich kann es nur schlecht machen. Ich fresse alles auf.“ Der Sohn ist 35 Jahre alt und erfolgsverwöhnt, aber eines Tages gerät er aus der Bahn und das Leben prüft ihn erbarmungslos.

Von seiner Frau und seinen Kindern hat er sich bereits getrennt, dann wird er arbeitslos. Sein Vater wird dement und immer hilfsbedürftiger. Der kranke Bruder ist in seinen Augen einSimulant, mit seinem besten Freund zerstreitet er sich. Ohne Geld, ohne Perspektive, den Vater pflegend, den

Bruder verlierend, steht er zuletzt ganz allein da.

 

Der Mann der die Welt aß ist die berührende Geschichte eines gefallenen Helden. Die Leistungsgesellschaft, deren Teil er ist, lässt keine Kapitulation zu. Wer aus der Tretmühle des Kapitalismus aussteigen will, der fällt aus der Welt.

 

Mit der Auszeichnung seines Erstlings Der Mann der die Welt aß beim Heidelberger Stückemarkt 2009

und kurze Zeit später beim Berliner Theatertreffen begann der künstlerische Werdegang des jungen Autors Nis-Momme Stockmann. Die Uraufführungsinszenierung von Dominique Schnizer wurde von der Presse hoch gelobt.

 

Der Mann der die Welt aß war zu den Festivals „Neue Stücke aus Europa“ in Wiesbaden, „Maximierung

Mensch“ in Trier und „Kaltstart“ in Hamburg eingeladen. Für Stockmann folgten weitere Uraufführungen am Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Stuttgart und am Staatstheater Braunschweig. Er gilt heute als einer der wichtigsten Gegenwartsdramatiker. In der Kritikerumfrage in „Theater heute“ wurde er 2010 zum „Nachwuchsdramatiker des Jahres“ gewählt, das Land Baden-Württemberg zeichnete ihn mit der Fördergabe zum Schiller-Gedächtnispreis aus, 2011 erhielt er den Friedrich-Hebbel-Preis. Regisseur Dominique Schnizer inszenierte u. a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, bei den Ruhrfestspielen und zuletzt auch am Deutschen Nationaltheater Weimar.

 

REGIE Dominique Schnizer

BÜHNE & KOSTÜME Christin Treunert

DRAMATURGIE Jan Linders

 

Ein etwa 65-jähriger Vater Ronald Funke

Sein etwa 35-jähriger Sohn Daniel Stock

Lisa, die Ex-Frau des Sohnes Susanne Buchenberger

Monika Wiedemer

Philipp, sein jüngerer Bruder Natanaël Lienhard

Ulf Benjamin Hille

Angestellter/Bogensee/Sekretärin Ensemble

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑