Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Menschenfeind" von Molière im schauspielhannover"Der Menschenfeind" von Molière im schauspielhannover"Der Menschenfeind" von...

"Der Menschenfeind" von Molière im schauspielhannover

Premiere am 23. April um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Alceste hasst die Gesellschaft, die ihn umgibt. Er verachtet seine Mitmenschen für ihre Heuchelei und ihre Selbstsucht.

Sein Ideal ist die Aufrichtigkeit, unablässig versucht er, seine Umwelt dazu zu bekehren. Seine einzige Schwäche ist die Liebe zu der geistreichen jungen Witwe Célimène, die ihre Aufmerksamkeit vielen Verehrern gleichzeitig schenkt. Zu ihrem Vergnügen spielt sie sie gegeneinander aus, was den Wahrheitsfanatiker Alceste in die Verzweiflung treibt. Obwohl Célimène sich ebenfalls zu Alceste hingezogen fühlt, ist sie nicht bereit, seinetwegen auf den gesellschaftlichen Umgang zu verzichten.

 

Es liegt nahe, in Molières melancholischem Titelhelden nur den Exzentriker zu sehen, der sich mit seinen Weltverbesserungsabsichten der Lächerlichkeit preisgibt. Der „Misantrophe“ ist aber auch ein großer Idealist, der unter der Wirklichkeit leidet und sie deshalb anders haben will, als sie ist. „Immer dann, wenn man unter doppelter Moral leidet, ob in der Politik, ob in der Gesellschaft, unter Hochmut, unter Scharlatanismus, unter Egoismus, Überheblichkeit, Habsucht, Dummheit in all ihren Erscheinungen – immer wenn es nötig scheint, sie von neuem mit dem ‚Lachen der Vernunft’ zu bekämpfen, immer ist es dann Molière, der uns die Waffen liefert und sie schärft.“ (Georges Lafenêstre)

 

Matthias Neukirch spielt den Menschenfeind Alceste. Für die Rolle der Célimène kehrt Anne Ratte-Polle nach Hannover zurück, die hier als Meggie in „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ und in Sebastian Nüblings Inszenierungen von „Mamma Medea“ und „Was ihr wollt“ auf der Bühne des Schauspielhauses stand. Regie führt Wilfried Minks, der als Bühnenbildner und Regisseur zu den prägenden Künstlern des deutschsprachigen Theaters gehört und zuletzt „Emilia Galotti“ von Gotthold Ephraim Lessing am schauspielhannover inszenierte. Mit Bernd Geiling, Picco von Groote, Daniel Lommatzsch, Marcel Metten, Matthias Neukirch, Gerd Peiser, Thorsten Ranft, Anne Ratte-Polle, Martina Struppek

 

Regie und Bühne Wilfried Minks

Kostüme Ina Peichl

Musik Bert Wrede Video Karnik Gregorian

Dramaturgie Beret Evensen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑