Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Menschenfeind“ von Molière im Schauspielhaus Graz „Der Menschenfeind“ von Molière im Schauspielhaus Graz „Der Menschenfeind“ von...

„Der Menschenfeind“ von Molière im Schauspielhaus Graz

Premiere am 22. Mai 2007 um 19.30 Uhr, Hauptbühne.

 

Alceste hat das gesellschaftliche Treiben, das für ihn nur noch durch Oberflächlichkeiten und Unwahrheiten gezeichnet ist, satt. Er setzt die Wahrheit dagegen und klagt an, was es anzuklagen gibt:

Lügen, Selbstsucht, Schmeicheleien, Ungerechtigkeit, Verrat, kurz: die Falschheit der Welt. Auch dass er sich selbst dadurch immer wieder in unangenehme und gefährliche Situationen bringt, hält ihn nicht ab. Für ihn gibt es nur zwei Möglichkeiten: die Verbesserung der Welt oder Weltflucht. So ignoriert er alle kompromissbereiten Ratschläge seines Freundes Philinte, verneint den Weg der Bestechlichkeit, der allein ihn noch aus seiner brisanten Situation vor Gericht führen würde, stößt den vermeintlichen Dichter Oronte mit harter Kritik vor den Kopf und gerät erst bei der schönen Célimène ins Schwanken. Er hat sich ausgerechnet in die Frau verliebt, die alle Männer um sich schart und sich für keinen entscheiden will. Doch Alceste hat einen Plan: Er will mit ihr auf eine einsame Insel flüchten und sie aus allen gesellschaftlichen Zwängen befreien. Und so wartet er einen ganzen Abend vergeblich auf ein Gespräch unter vier Augen, bei dem sie sich entschließen soll, mit ihm zu kommen und seine Verzweiflung steigt, je länger sie sich offen lässt, ob sie mit ihm gehen wird.

 

Inszenierung Patrick Schlösser

Bühne Paul Lerchbaumer

Kostüme Wiebke Meier

 

Mit Alceste Jan Thümer

Célimène Martina Stilp

Philinte Dominik Maringer

Oronte Dominik Warta

Arsinoé Frederike von Stechow

Eliante Andrea Wenzl

Acaste Max Mayer

Clitandre Franz Josef Strohmeier

Dubois Julian Greis

Basque Florian Hackspiel

Gardist Felix Krauss

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑