Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Silbersee", Oper von Kurt Weill, Text von Georg Kaiser, Theater Pforzheim"Der Silbersee", Oper von Kurt Weill, Text von Georg Kaiser, Theater Pforzheim"Der Silbersee", Oper...

"Der Silbersee", Oper von Kurt Weill, Text von Georg Kaiser, Theater Pforzheim

Premiere am Samstag, 5. Mai 2018 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Hoffnungsvolle Utopie einer solidarischen Gesellschaft. -- Severin lebt in bitterer Armut am Rand der Gesellschaft, mit anderen Hungrigen aus der Stadt hinausgedrängt. Er wird beim Diebstahl einer Ananas von Polizist Olim angeschossen. Nachdem Olim im Lotto gewonnen hat, beschließt er, seine Schuld wieder gut zu machen. Unerkannt nimmt er Severin auf seinem neu erworbenen Gut zur Pflege auf. Olims Nichte erzählt Severin die Legende vom Silbersee. Dieser könne im Sommer zufrieren, um Hilfsbedürftige zu retten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ehemalige Gutsbesitzerin Frau Luber spielt die beiden Männer gegeneinander aus und erreicht geschickt die Schenkung des Gutes an sich selbst. Als Severin entdeckt, wer ihn aufgenommen hat, rast er vor Wut.

„Der Silbersee“ ist Kurt Weills letzte Zusammenarbeit mit Georg Kaiser, bevor er 1933 nach Amerika emigrierte. Das Musiktheater wurde im selben Jahr zeitgleich in Leipzig, Erfurt und Magdeburg uraufgeführt. Weills Musik gibt dem Chor eine tragende Rolle und kombiniert Songs à la „Dreigroschenoper“ mit symphonischen Leitmotiven. Dieses „Wintermärchen“ ist eine hoffnungsvolle Utopie einer vereinten und solidarischen Gesellschaft.

Die Inszenierung von Thomas Münstermann entsteht mit Ensemblemitgliedern und gemeinsam mit dem neu gegründeten Verein „Kultur Schaffer“: Gemeinsam singen sie im Chor und gestalten als lebendiges Bühnenbild Räume und Stimmungen. Mitmachen ist für alle bei jeder Vorstellung auch kurzfristig und ohne Vorkenntnisse möglich – ein Workshop am gleichen Nachmittag reicht aus. Informationen dazu in der Presse, auf der Facebook-Seite des Theaters sowie über den Verein „Kultur Schaffer“.

Inszenierung und Bühne – Thomas Münstermann
Musikalische Leitung – Florian Erdl
Kostüme – Alexandra Bentele
Dramaturgie – Annika Hertwig

Mit Philipp Werner, Tomas Möwes, Lilian Huynen, Franziska Tiedtke/Stamatia Gerothanasi, Natasha Sallès, Elisandra Melián, Dennis Marr, Klaus Geber, Ingo Wagner/Steffen Fichtner, Rigobert Störkle/Brian Garner, Karel Pajer/Holger Peter Wecht/Lothar Helm, Frank Traub/Spencer Mason, Lars Fabian und Janne Geest

Chor und Extrachor des Theaters Pforzheim
Badische Philharmonie Pforzheim
In Zusammenarbeit mit dem Verein „Kultur Schaffer“

Premiere am Samstag, 5. Mai um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Pforzheim, mit Einführung um 19.10 Uhr im Foyer
Weitere Vorstellungen am Sa, 12. und Mi, 23. Mai sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit, jeweils mit Einführung 20 Minuten vor der Vorstellung

Bld: Kurt Well

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑