Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SEIN ODER NICHTSEIN - Komödie von Nick Whitby nach dem Film TO BE OR NOT TO BE von Ernst Lubitsch - Theater MünsterSEIN ODER NICHTSEIN - Komödie von Nick Whitby nach dem Film TO BE OR NOT TO...SEIN ODER NICHTSEIN -...

SEIN ODER NICHTSEIN - Komödie von Nick Whitby nach dem Film TO BE OR NOT TO BE von Ernst Lubitsch - Theater Münster

Premiere: Samstag, 17. November 2018, 19.30 Uhr, Großes Haus

Warschau 1939. Das Polski Theater probt das Stück Ein Geschenk von Hitler. Als die Bomben über Warschau fallen und der Zweite Weltkrieg ausbricht, wird das Stück aus Angst vor einem Konflikt mit den Nazis abgesetzt und kurzerhand Shakespeares HAMLET wieder ins Programm genommen. Doch jedes Mal, wenn der Hamlet-Darsteller Josef Tura zu dem berühmten Monolog »Sein oder Nichtsein« ansetzt, verlässt ein Zuschauer den Saal. Und das bei jeder Aufführung.

 

Copyright: Oliver Berg

Tura ist tief in seiner Schauspielerehre verletzt. Er weiß nicht, dass es sich um den jungen polnischen Flieger Stanislaw Sobinsky handelt, der während seines großen Monologes die Zeit mit Turas Frau in der Garderobe verbringt. Die Liaison droht aufzufliegen, doch plötzlich bleibt keine Zeit für private Dramen und es geht wirklich um Leben und Tod: Eine Liste mit Namen von polni-schen Untergrundkämpfern ist in die Hände der Nazis gefallen. Um an die Todesliste zu gelangen, wird ein raffinierter Plan geschmiedet. Die Schauspieler benutzen die Illusion des Theaters, schlüpfen in die Kostüme ihres abgesagten Stücks und Josef Tura spielt die Rolle seines Lebens…

1942, auf dem Höhepunkt der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft, brachte Ernst Lubitsch seine Satire TO BE OR NOT TO BE in die amerikanischen Kinos und bewies, dass Lachen mitunter das beste Mittel gegen das Böse ist: Es entstand eine wunderbare Liebeserklärung an die Kraft des Theaters.

Inszenierung: Christian von Treskow
Bühne & Kostüme: Dorien Thomsen
Choreografie: Tony De Maeyer
Dramaturgie: Michael Letmathe

Mitwirkende:
Josef Tura, Schauspieler (Ilja Harjes), Maria Tura, Schauspieler (Ulrike Knobloch), Stanislaw Sobinsky, Fliegeroffizier (Paul Maximilian Schulze), Dowasz, Schauspieldi-rektor (Christoph Rinke), Anna, Gardrobiere (Sandra Schreiber), Eva Zagatewska, Schauspielerin (Isa Weiß), Rowicz, Schauspieler/ Professor Silewski, Spion der Ge-stapo (Christian Bo Salle), Grünberg, Schauspieler/ Gruppenführer Erhard, Mitglied der Gestapo (Gerhard Mohr), Walowski, Staatsdiener der Zensurbehörde/ Sturmführer Fleischer, Mitglied der Gestapo (Louis Nitsche)

Weitere Vorstellung im November:
Samstag, 24. November, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑