HomeBeiträge
"Der Sturm" von William Shakespeare — Für Erwachsene und Kinder ab 9 Jahren — Düsseldorfer Schauspielhaus"Der Sturm" von William Shakespeare — Für Erwachsene und Kinder ab 9 Jahren —..."Der Sturm" von William...

"Der Sturm" von William Shakespeare — Für Erwachsene und Kinder ab 9 Jahren — Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 22. September 2017 um 18 Uhr, Theaterzelt an den Rheinterrassen. -----—

Der mächtige Zauberer Prospero war einst ein Herzog – gelangweilt von der Politik übertrug er die Geschäfte seinem Bruder Antonio und merkte nicht, dass dieser längst an einer Verschwörung arbeitete. Prospero wurde vertrieben und landete mit seiner Tochter Miranda auf einer wilden, verwunschenen Insel, wo er seither über Geister und Nymphen herrscht.

Nach vielen Jahren kommen die Schiffe von Prosperos Feinden endlich in die Nähe der Insel. Die Stunde der Rache ist gekommen! Pospero lässt einen Sturm entstehen: Seine Feinde kentern und stranden einzeln auf der Insel. Alles verläuft nach Plan. Die Geister piesacken die Schiffbrüchigen, der feindliche Königssohn Ferdinand verliebt sich in Prosperos Tochter, der Triumph des Zauberers scheint nah. Doch plötzlich beginnt Prospero, an seinen Racheplänen zu zweifeln. Soll er seinen Feinden Frieden schenken?

 

In seinem Spätwerk verhandelt Shakespeare Fragen von Rache und Vergebung, Macht und Liebe, Wildheit und Vernunft.

 

Die niederländische Regisseurin Liesbeth Coltof inszeniert Shakes peares Romanze mit zauberhaften Bildern und viel Humor als Theaterspektakel für die ganze Familie. Coltof arbeitet seit über 25 Jahren für Jugendliche und Erwachsene und wurde u. a. mit dem »ASSITEJ Award for Artistic Excellence« und dem deutschen Theaterpreis »Der Faust« ausgezeichnet.

 

mit den Ensembles des Düsseldorfer Schauspielhauses und des Jungen Schauspiels

 

Regie: Liesbeth Coltof

Bühne: Guus van Geffen, Christoph Schubiger

Kostüm: Carly Everaet

Komposition: Joost Belinfante

Musikalische Einstudierung: Klaus-Lothar Peters

Puppenbau und Puppenspieltraining: Riks Swarte

Dramaturgie: Judith Weißenborn

 

Mit: Jonathan Gyles, Alessa Kordeck, Florian Lange, Konstantin Lindhorst, Maria Perlick, Rainer Philippi, Andrei Viorel Tacu

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑