Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER TOD DES EMPEDOKLES - Projekt nach Friedrich Hölderlin in TübingenDER TOD DES EMPEDOKLES - Projekt nach Friedrich Hölderlin in TübingenDER TOD DES EMPEDOKLES -...

DER TOD DES EMPEDOKLES - Projekt nach Friedrich Hölderlin in Tübingen

Premiere am Samstag, den 3. März 2007 um 20 Uhr in der LTT-Werkstatt.

 

Und sage mir, wo ist noch eine Zuflucht?, fragt Hölderlins Hyperion und verweist auf den sizilianischen Staatsmann, Dichter, Arzt und Philosophen Empedokles: “Gestern war ich auf dem Ätna droben. Da fiel der große Sizilianer mir ein, der einst des Stundenzählens satt, vertraut mit der Seele der Welt, in seiner kühnen Lebenslust sich da hinab warf in die herrlichen Flammen…“

Alle drei von Hölderlin begonnenen Dramenfassungen zum fünfaktigen Trauerspiel DER TOD DES EMPEDOKLES (1798/99) blieben Fragment und setzen sich dennoch zu einer hochphilosophischen, poetischen und zugleich fesselnden Geschichte zusammen: Empedokles ist ein Liebling der Götter, fühlt sich den Kräften der Natur eng verbunden und verführt das Volk von Agrigent durch seine charismatische Ausstrahlung. Von den Bürgern von Agrigent wird er verehrt wie ein heutiger Popstar. Da er jede politische Herrschaft ablehnt und in der ihn umgebenden Kultur einen Abfall vom Göttlichen sieht, predigt er eine höhere Verbindung zwischen Göttern und Menschen. Wie Prometheus offenbart er den Menschen göttliche Wahrheiten und setzt sich den Göttern gleich. Doch seine Hybris zerstört die ursprüngliche Einigkeit mit der Natur. Nach der antiken Legende soll er in den Krater des Ätna gesprungen sein, um im Freitod wieder eins zu werden mit der Natur. Im Opfertod, im eigenen Untergang sucht er Erneuerung.

 

Wann kippt Erkenntnis in Hybris? Wann in Zerstörung? Wie ist zu begreifen, dass man deutschen Soldaten auf ihrem Weg an die Front Hölderlin als Lektüre mit in den Tornister gegeben hat? Als heutiges Individuum fällt es schwer, sich mit einer Figur von der Größe eines Empedokles zu identifizieren. Wie kann man sich einer Gestalt von solch heroischem Format und einem so genialen Dichter wie Hölderlin dennoch nähern? Gemeinsam mit fünf jungen SchauspielerInnen wird sich Regisseur Christian Schlüter auf die Suche begeben – “Looking for Empedokles”.

 

Regie: Christian Schlüter / Ausstattung: Jürgen Höth

Mit: Katja Bramm / Danny Exnar / Dorothee Föllmer /Gunnar Kolb / Johannes Schön

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑