Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Zerrissene" von Johann Nepomuk Nestroy - Landestheater Niederösterreich St. Pölten"Der Zerrissene" von Johann Nepomuk Nestroy - Landestheater Niederösterreich..."Der Zerrissene" von...

"Der Zerrissene" von Johann Nepomuk Nestroy - Landestheater Niederösterreich St. Pölten

Premiere Sa 17 03 2018, 19 30 Uhr, Großes Haus

Herrn von Lips mangelt’s, so könnte man meinen, an nichts – und doch leidet der in grenzenlosem Reichtum und Luxus schwimmende Junggeselle an entsetzlicher Langeweile. Was wäre da geeigneter als der kühne Entschluss, die nächstbeste Frau vom Fleck weg zu heiraten? Das Wagnis wird zum Verhängnis, als Lips auf die ihm zugetane Madame Schleyer trifft und prompt mit deren ehemaligem Liebhaber Gluthammer physisch aneinandergerät.

Copyright: Alexi Pelekanos

Mitten im Kampf stürzen beide in einen reißenden Fluss und die Welt des Herrn von Lips gerät in eine gehörige Schieflage: Im Glauben, das Leben des Nebenbuhlers auf dem Gewissen zu haben, sieht sich Lips gezwungen, unterzutauchen und inkognito an einem seiner Höfe als Stallbursche anzuheuern. Dort findet er in Kathi, dem herzlichen Patenkind des Hofpächters Krautkopf, seine einzige Verbündete und erfährt zum ersten Mal am eigenen Leib, was es bedeutet, nicht sein eigener Herr zu sein.

Ist unser Glück tatsächlich vom Geld abhängig? Was ist dann zu viel, wie viel zu wenig? Bedeutet Wohlstand Freiheit oder Gefangenschaft? Und was, wenn sich das Verhältnis von Arm und Reich mit einem Schlag umkehrte? Diese und andere Fragen beleuchtet Johann Nepomuk Nestroy in seiner wortgewandten Posse auf lustvolle Weise und mit dem für ihn bezeichnenden, subversiven Witz.

Die mehrfach preisgekrönte österreichische Filmregisseurin Sabine Derflinger (u. a. „Vorstadtweiber“ und „Tatort“) wird Nestroys temporeiche Verwechslungskomödie auf die große Bühne des Landestheaters bringen.

    Inszenierung Sabine Derflinger
    Bühne Ina Peichl
    Kostüme Isabella Derflinger
    Video Petra Zöpnek
    Ausstattungsassistenz Tamara Raunjak
    Dramaturgie Kai Krösche
    Regieassistenz Victoria Halper

    Herr von Lips Gerald Votava
    Stifler Tim Breyvogel
    Sporner Tobias Artner
    Wixer Stanislaus Dick
    Madame Schleyer Cathrine Dumont
    Gluthammer Michael Scherff
    Krautkopf Haymon Maria Buttinger
    Kathi Josephine Bloéb
    Staubmann (Justiziar) Othmar Schratt
    Anton Helmut Wiesinger
    Musiker Helmut Stippich

  • Sa 24 03 2018 16 00 Uhr
  • Großes Haus
  • Mi 04 04 2018 19 30 Uhr
  • Großes Haus
  • Stückeinführung um 18.30 Uhr zu Gast an der Bühne Baden
  • Do 05 04 2018 19 30 Uhr
  • Großes Haus
  • Stückeinführung um 18.30 Uhr zu Gast an der Bühne Baden
  • Mi 11 04 2018 19 30 Uhr
  • Großes Haus
  • Publikumsgespräch nach der Vorstellung
  • Do 12 04 2018 19 30 Uhr
  • Großes Haus
  • Sa 14 04 2018 19 30 Uhr
  • Großes Haus
  • Stückeinführung um 18.30 Uhr
  • Fr 20 04 2018 19 30 Uhr
  • Großes Haus
  • Letzte Vorstellung
  • Do 17 05 2018 19 30 Uhr
  • Großes Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑