Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"La clemenza di Tito", Opera seria von Wolfgang Amadeus Mozart, Staatstheater Braunschweig:"La clemenza di Tito", Opera seria von Wolfgang Amadeus Mozart, Staatstheater..."La clemenza di Tito",...

"La clemenza di Tito", Opera seria von Wolfgang Amadeus Mozart, Staatstheater Braunschweig:

Premiere Sa, 17. Februar 2018, 19:30 Uhr, Großes Haus

Tito plant, Servilia, die Schwester seines Freundes Sesto, zu heiraten. Diese jedoch liebt Annio und weist ihn zurück. Vitellia wiederum täte alles dafür, die Frau an Titos Seite zu werden – und benutzt die Liebe Sestos für

ihre persönliche Intrige …

 

Mozarts letzte Oper hatte bereits zur Entstehungszeit mit dem Vorwurf der Rückwärtsgewandtheit zu kämpfen, knüpft sie doch vordergründig an die überkommene Form der opera seria an und huldigt den Tugenden des Adels.

In der Regie von Jürgen Flimm zeigt sich, dass die Komposition längst nicht so traditionell, die Handlung nicht so überholt und die Herrschermilde nicht so selbstlos ist, wie vermutet.  Bereits 2012 inszenierte Regielegende Jürgen Flimm die vorletzte Mozart- Oper an der Staatsoper Wien. Nun schafft er eine Braunschweiger Neuauflage dieser Arbeit – mit einem adaptierten Bühnenbild von Polina Liefers und neu entwickelten Kostümen von Stephan von Wedel. Dabei interessiert ihn weniger die Form der Huldigungsoper als vielmehr das Spiel über Formen, Mechanismen und Möglichkeiten von Macht. Keine Idealtypen möchte Flimm auf die Bühne stellen, keine Utopie der Milde, wie die Figur des Tito oft interpretiert wird. Stattdessen geht es ihm um dreidimensionale Charaktere aus dem Hier und Jetzt. In einem herrschaftlichen, nicht näher konkretisierten Raum lässt er die Figuren in scharfen Konstellationen aufeinanderprallen und dabei ihre Abgründe offenlegen. Dies gilt auch für Tito: Wie echt kann die angebliche Toleranz dieses Menschen sein und wie ungeduldig und gefährlich ist der Kaiser wirklich?

Jürgen Flimm setzt bei Titos Opfer an, seine Geliebte für das Wohl des Volkes aufzugeben. Dieser erzwungene Liebesverlust führt zu einem Trauma, zu dem der Verrat des besten Freundes Sesto sein Übriges tut. Die Milde wird seine Waffe, seine Entscheidungsgewalt, der sich alle unterordnen müssen. Und in dem Maße, in dem die Milde steigt, wächst auch die Selbstliebe und Selbstdarstellung des Herrschers als Gutmensch.

Libretto von Caterino Mazzolà nach Pietro Metastasio
 

  • Musikalische Leitung: Srba Dinić
  • Regie: Jürgen Flimm
  • Mitarbeit Regie: Beate Baron
  • Kostüme: Stephan von Wedel
  • Bühne: Polina Liefers, nach einer Idee von George Tsypin
     
  • Tito Vespasiano: Khanyiso Gwenxane
  • Vitellia: Narine Yeghiyan
  • Sesto: Jelena Kordić
  • Servilia: Jelena Banković, Ekaterina Kudryavtseva
  • Annio: Carolin Löffler, Milda Tubelytė
  • Publio: Ernesto Morillo


Staatsorchester Braunschweig, Chor des Staatstheaters Braunschweig,
Statister

Weitere Termine Sa 17.02.2018, Di 20.02.2018, Fr 02.03.2018, So
11.03.2018, Mi 21.03.2018, So 01.04.2018, Fr 13.04.2018, So 22.04.2018, So
06.05.2018, Fr 11.05.2018, Großes Haus

Bild: Wollfgang Amadeus Mozart

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑