HomeBeiträge
DER GUTE MENSCH VON SEZUAN von Bertolt Brecht Musik von Paul Dessau, Landestheater Niederösterreich St. PöltenDER GUTE MENSCH VON SEZUAN von Bertolt Brecht Musik von Paul Dessau,...DER GUTE MENSCH VON...

DER GUTE MENSCH VON SEZUAN von Bertolt Brecht Musik von Paul Dessau, Landestheater Niederösterreich St. Pölten

Premiere Sa 15.09.18, 19.30, Großes Haus

Die Schöpfung der Welt scheint nicht vollends geglückt zu sein. Ungerechtigkeit, Armut und Unterdrückung beherrschen die Welt. So beschließen drei Götter, sich auf den Weg hinunter zur Erde zu machen. Auf der Suche nach gutherzigen und hilfsbereiten Menschen begegnen sie in Sezuan der armen Straßenprostituierten Shen Te. Sie ist die Einzige, die den drei Fremden ein Dach über dem Kopf anbietet. Zum Dank schenken die Götter Shen Te das Startkapital für einen kleinen Tabakladen.

 

Copyright: Alexi Pelekanos

Doch kaum hat sie das Geschäft eröffnet, wollen hilfsbedürftige Nachbarn, Verwandte und Freunde an ihrem kleinen Gewinn teilhaben. Sie alle bereichern sich auf ihre Kosten, wie auch der arbeitslose Flieger Sun, in den sich Shen Te verliebt und für den sie sich in Schulden stürzt. In ihrer Not erfindet Shen Te sich eine zweite Persönlichkeit und schlüpft in die Rolle des gewissenlosen Vetters Shui Ta. Unter seiner ausbeuterischen Führung wächst der Tabakladen zu einem Großkonzern.

Peter Wittenberg, der u.a. am Burgtheater, am Landestheater Linz und am Theater in der Josefstadt inszenierte, wird Brechts 1940 im Exil fertig gestelltes Parabelstück auf seine Gültigkeit hin überprüfen: Kann der Mensch in einer Welt, die nach den Maximen des Kapitalismus und des Konsums funktioniert, das Gute bewahren? Bedeutet ein Leben im Wohlstand immer ein Leben auf Kosten anderer? „Der gute Mensch von Sezuan“ ist märchenhaft und heiter, aber auch schonungslos. Am Ende verweigert Brecht eine Antwort. „Verehrtes Publikum, los, such dir selbst den Schluss! Es muss ein guter da sein, muss, muss, muss.“

Als Gäste im Ensemble sind die gefragte junge Filmschauspielerin Lili Epply als Shen Te und der bekannte Film- und Theaterschauspieler Stefano Bernardin als Yang Sun erstmals am Landestheater Niederösterreich zu sehen.

Mit Tobias Artner, Stefano Bernardin, Josephine Bloéb, Tim Breyvogel, Lili Epply, Bettina Kerl, Bernhard Moshammer, Tobias Voigt

Inszenierung Peter Wittenberg
Bühne Sascha Gross
Kostüme Cedric Mpaka
Kostüm- und Bühnenbildassistenz Katharina Kielmann
Musik Bernhard Moshammer

Do 20.09.18 19.30
Sa 29.09.18 19.30 **
Fr 05.10.18 10.30 ***
Di 09.10.18 10.30 ***
Mi 31.10.18 19.30
Fr 14.12.18 19.30 *
Sa 15.12.18 16.00
Zu Gast an der Bühne Baden Di 20. und Mi 21.11.18, 19.30 *
* Stückeinführung 18.30 ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung *** Vorstellung für Schulen

Landestheater Niederösterreich, Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten
Kartenvorverkauf: niederösterreich kultur karten, Rathausplatz 19, 3100 St. Pölten,
T 02742 90 80 80 600, F 02742 90 80 83 karten@landestheater.net, www.landestheater.net

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑