Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die lustige Witwe", Operette von Franz Lehar, THEATER AN DER ROTT Eggenfelden"Die lustige Witwe", Operette von Franz Lehar, THEATER AN DER ROTT Eggenfelden"Die lustige Witwe",...

"Die lustige Witwe", Operette von Franz Lehar, THEATER AN DER ROTT Eggenfelden

Premiere: Fr, 06.04. 2018, 19.30 Uhr Großes Haus

Der Staat Pontevedro ist in argen Geldnöten. Der drohende Bankrott ist nur noch durch eine Heirat der millionenschweren, pontevedrinischen Witwe Hanna Glawari mit einem Landsmann abzuwenden. Nach dem Plan von Baron Zeta wäre dadurch das Vermögen für das Land gesichert. Der passende Bräutigam soll der lebenslustige Graf Danilo werden, doch er und die Witwe mögen nicht so recht zusammenfinden.

 

Copyright: Sebastian Hoffmann

Zetas Plan scheint vollends zu scheitern, als die Witwe verrät, dass sie bei einer Wiederverheiratung laut Testament ihr Vermögen verliert. Der insolvente Staat scheint nicht mehr zu retten...

"Die lustige Witwe" ist die erfolgreichste und bekannteste Operette von Franz Lehar. Das Textbuch stammt von Victor Léon und Leo Stein nach dem Lustspiel „L'attache d'ambassade" von Henri Meilhac. Die Uraufführung fand am 30. Dezember 1905 am Theater an der Wien statt. Zwischen 1905 und 1948, dem Todesjahr des Komponisten, wurde sie weltweit über 300.000 Mal aufgeführt und mehrfach verfilmt.

Regie: Manuela Kloibmüller
Ausstattung: Nina Ball
Musikalische Leitung: Gerald Karl
Choreografie: Elias Morales Pérez

Mit: Anna Magdalena Auzinger, Julia Grüter, KS Josef Forstner, Martin Kiener, Martin Mairinger, Armin Stockerer, Harald Wurmsdobler und dem Theater-Chor unter der Leitung von Christian Schmidbauer

Eine Kooperation mit der Pramtaler Sommeroperette
(http://www.sommeroperette.at/)

weitere Termine:
Sa, 7.4.2018 19.30 Uhr
So, 8.4.2018 18.30 Uhr
Fr, 13.4.2018 19.30 Uhr
Sa, 14.4.2018 19.30 Uhr
So, 15.4.2018 17 Uhr
Fr, 20.4.2018 19.30 Uhr
(ausverkauft!)
Sa, 21.4.2018 19.30 Uhr
So, 22.4.2018
Zum letzten Mal

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑