Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Detlev Glanerts Oper „Caligula“ - Staatsoper HannoverDetlev Glanerts Oper „Caligula“ - Staatsoper HannoverDetlev Glanerts Oper...

Detlev Glanerts Oper „Caligula“ - Staatsoper Hannover

Premiere Samstag, 17. Januar 2015, 19.30 Uhr. -----

Caligula ging als Monstrum in die Geschichte ein, doch Detlev Glanert sieht in dem römischen Kaiser mehr als nur eine historische Figur und zieht Parallelen zu heutigen Diktatoren.

"Caligula" ist eine der bedeutendsten zeitgenössischen Opern. Detlev Glanert, Schüler von Hans-Werner Henze und einer der international erfolgreichsten Komponisten unserer Zeit, wählte als Vorlage für seine Oper das Drama „Caligula“ des französischen Schriftstellers Albert Camus. Das Libretto schrieb der namhafte Autor Hans-Ulrich Treichel.

 

Dies ist nach der Uraufführungsinszenierung erst die zweite Neuproduktion von „Caligula“ an einem Opernhaus im deutschsprachigen Raum. Das Werk war international sehr erfolgreich und wurde an der English National Opera sowie am Teatro Colón in Buenos Aires gezeigt.

 

Regie bei „Caligula“ führt Frank Hilbrich, der an der Staatsoper Hannover zuletzt mit „Lady Macbeth von Mzensk“ präsent war und Regiearbeiten am Nationaltheater Mannheim, Theater Freiburg und am Nationaltheater Weimar vorlegte. Vor kurzem inszenierte er an der Staatsoper Dresden Janáceks „Das schlaue Füchslein“. In der Titelrolle ist der international gefragte Bariton Ralf Lukas zu hören, der u.a. bei den Bayreuther Festspielen, in Tokyo, Düsseldorf, Barcelona, Kopenhagen und New York aufgetreten und dem Staatsopernpublikum als Hans Sachs („Die Meistersinger von Nürnberg“) noch in bester Erinnerung ist. Die Rolle des Sklaven Helicon interpretiert der englische Countertenor Owen Willetts, Caligulas Ehefrau Caesonia Ensemblemitglied Khatuna Mikaberidze. Die musikalische Leitung hat Generalmusikdirektorin Karen Kamensek.

 

Musikalische Leitung

Karen Kamensek

Inszenierung

Frank Hilbrich

Bühne

Volker Thiele

Kostüme

Gabriele Rupprecht

Licht

Susanne Reinhardt

Choreinstudierung

Dan Ratiu

Dramaturgie

Klaus Angermann

Besetzung

 

Caligula

Ralf Lukas

Caesonia

Khatuna Mikaberidze

Helicon

Owen Willetts

Cherea

Per Bach Nissen

Scipio

Mareike Morr

Mucius

Latchezar Pravtchev

Mereia / Lepidus

Frank Schneiders

Livia

Carmen Fuggiss

 

Chor der Staatsoper Hannover

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

 

Die Staatsoper Hannover macht den Besucherinnen und Besuchern der Oper „Caligula“ ein besonderes Angebot: Wer seine bereits entwertete Eintrittskarte für „Caligula“ an den Kassen in Opern- oder Schauspielhaus vorzeigt, bekommt eine kostenlose Eintrittskarte für eine der Folgevorstellungen von „Caligula“. Dahinter steckt der Gedanke, dass sich die Schönheit und der Facettenreichtum zeitgenössischer Musik beim ersten Hören oft nicht sofort erschließt und den Zuschauern somit ein leichterer Zugang dazu ermöglicht werden soll.

 

Hinweis: „Caligula“ steht nur im Januar und Februar auf dem Spielplan der Staatsoper Hannover:

Sa., 24.01., Fr., 30.01., Di., 03.02., Mi., 11.02., Sa., 21.02., jeweils 19.30 Uhr

 

Karten (21,50 bis 63,50 Euro zur Premiere, Di/Mi 18,50 bis 44,- Euro, Fr/Sa. 20,50 bis 52,50 Euro) an den üblichen Vorverkaufsstellen, telefonisch unter 0511/9999 1111, an der Tageskasse im Opernhaus sowie unter www.staatstheater-hannover.de.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑