Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "20000 Seiten" von Lukas Bärfuss im Staatsschauspiel DresdenDeutsche Erstaufführung: "20000 Seiten" von Lukas Bärfuss im Staatsschauspiel...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "20000 Seiten" von Lukas Bärfuss im Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 17. Januar 2014 im Kleinen Haus 2. -----

Da fliegt dem Gelegenheitsarbeiter Tony bei einem unglückseligen Unfall ein 20000-seitiges Lexikon auf den Kopf – ausgerechnet eine historische Unter­suchung über die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg. Und es kommt noch dicker: Der Inhalt ist fortan in Tonys Kopf gespeichert – seiten-, zeilen- und silbengenau.

Dieses neu erlangte Wissen macht ihn ratlos und lässt ihn ­zusehends trauriger werden. Während sein Umfeld ihn zunächst für verrückt erklärt und er in einer Psychiatrie landet, versucht ein Manager wenig später, Kapital aus seinem „unnützen Wissen“ zu schlagen. Als Gedächtniswunder geht Tony in einer Talenteshow ins Rennen, bis auch die Wissenschaft auf ihn aufmerksam wird und ihn für ihre Zwecke als Versuchskaninchen missbraucht. Zu allem Unglück zerbricht auch noch seine Liebesbeziehung zu Lisa darüber.

 

Das Bücherpaket mit dem vermeintlich unnützen Wissen hat der Schweizer Autor Lukas Bärfuss gepackt, der gegenwärtig zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Dramatikern zählt. Nicht nur bei seinem Protagonisten provoziert er damit großes Unbehagen – schließlich geht es um die Verantwortlichkeit für die Taten der Vergangenheit. Warum vergessen wir Unbequemes, erinnern Schönes? Wie gehen wir mit individuellem und kollektivem Gedächtnis als historisch-nationalem Phänomen um? Was ist unnützes, was nützliches Wissen?

 

Regie führt Burkhard C. Kosminski, der am Staatsschauspiel zuletzt die Deutsche Erstaufführung von David Mamets „Race“ inszeniert hat. Kosminski ist seit 2006 Schauspieldirektor am Nationaltheater Mannheim und Künstlerischer Leiter der Internationalen Schillertage. 2014 übernimmt er gemeinsam mit Matthias Lilienthal die Leitung des Festivals „Theater der Welt“.

 

Mit: Cathleen Baumann, Sascha Göpel, André Kaczmarczyk, Torsten Ranft, Ines Marie Westernströer

 

Regie: Burkhard C. Kosminski

Bühne: Florian Etti

Kostüm: Ute Lindenberg

Musik: Hans Platzgumer

Dramaturgie: Julia Weinreich

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑