Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: Gion Antoni Derungs' Oper "Benjamin" an der Jungen Oper StuttgartDeutsche Erstaufführung: Gion Antoni Derungs' Oper "Benjamin" an der Jungen...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: Gion Antoni Derungs' Oper "Benjamin" an der Jungen Oper Stuttgart

Premiere am Freitag, 23. Juni 2017, 19 Uhr, im Kammertheater. -----

Benjamin, der Jüngste in Jakobs Sippe, ist stummer Beobachter eines Familiendramas. Der Verlust seiner Mutter führt zu brutalen Brüderkämpfen, Isolation und anschließendem Aufstieg eines Familienmitglieds in der Fremde. Neid, Lust, Überlebenskampf, Trauer und Ortlosigkeit bewegen die Figuren in ihrer Auseinandersetzung mit Gott und der Gemeinschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gion Antoni Derungs hat die archaische Migrationsgeschichte zu einer Oper über Glaube und Schicksal verarbeitet und lässt durch die Konzentration auf die menschliche Stimme spirituelle Intimität und theatrale Energie entstehen.

 

Für alle ab 14 Jahren. Basierend auf der Geschichte von Josef, die sowohl im Alten Testament als auch im Koran von einer historischen Begegnung umherziehender Nomadenstämme mit der hochentwickelten Kultur Ägyptens erzählt, schuf der Schweizer Komponist eine Oper für acht Solisten, einen Tänzer und Chor zu einem Text von Giovanni Netzer in rätoromanischer, lateinischer, italienischer und deutscher Sprache.

 

Als Regisseur kehrt Neco Çelik an die Junge Oper Stuttgart zurück. 2011 wurde seine erste Opern-Regiearbeit für Ludger Vollmers Gegen die Wand nach dem gleichnamigen Film von Fatih Akin an der Jungen Oper mit dem Deutschen Theaterpreis „DER FAUST“ in der Kategorie „Regie Kinder- und Jugendtheater“ ausgezeichnet. Den Bühnenraum gestaltet Stephan von Wedel, die Kostüme entwirft Valentin Köhler. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Jan Croonenbroeck, der gemeinsam mit der Dramaturgin Johanna Danhauser die Stuttgarter Fassung der Oper eingerichtet hat.

Benjamin, der Jüngste in Jakobs Sippe, ist stummer Beobachter eines Familiendramas. Der Verlust seiner Mutter führt zu brutalen Brüderkämpfen, Isolation und anschließendem Aufstieg eines Familienmitglieds in der Fremde. Neid, Lust, Überlebenskampf, Trauer und Ortlosigkeit bewegen die Figuren in ihrer Auseinandersetzung mit Gott und der Gemeinschaft.

 

Musikalische Leitung: Jan Croonenbroeck,

Regie: Neco Çelik,

Bühne: Stephan von Wedel,

Kostüm: Valentin Köhler,

Dramaturgie: Johanna Danhauser,

Licht: Rainer Eisenbraun,

Chor: Benjamin Hartmann

 

Mit

Ibrahima Biaye, Minyoung Catharina Häger, Thomas Herberich, Daniel Keating-Roberts, Konstantin Krimmel, Myriam Mayer, Monika Abel-Lazar, Philipp Nicklaus, Marc-Eric Schmidt , Lena Sutor-Wernich, Projektchor der Jungen: Ulrich Böhringer, Nuno Dehmel, Ulrike Dengler, Christian Dieterich, Nikolaus Eder, Andreas Fett, Eberhard Fichtner, Hilmar Friedel, Clara Goering, Sophia Goering, Simone Graff, Ruth Greiling, Jana Jäger, Maximilian Kehrer, Corinna Kieß, Myriam Koch, Veronika Köhler, Marit Kuhlo, Gözde Kül, Marianne Leineweber, Francisco Javier Mendez Aldeguer, Roland Möll, Xenia Mouzaka, Edmund Ortwein, Tilman Peters, Runhild Reinhard, Daniel Rueda Torres, Naoko Saka, Linda Schrödter, Cecilia Vincon

 

Weitere Vorstellungen 2016/17:

Mi 28. Juni 2017, 11 Uhr* | Fr 30. Juni 2017, 19 Uhr

So 02. Juli 2017, 17 Uhr | Di 04. Juli 2017, 11 Uhr*

Do 06. Juli 2017, 11 Uhr* | Sa 08. Juli 2017, 19 Uhr

Do 13. Juli 2017, 11 Uhr* | Sa 15. Juli 2017, 19 Uhr

 

Vorstellungen 2017/18:

Do 09. Nov 2017, vm* | Sa, 11. Nov 2017

Mo 13. Nov 2018, vm* | Mi 15. Nov 2017, vm*

Fr 17. Nov 2018, vm* | So 19. Nov 2018, nm

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑