Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg: "Masel Tov! Wir gratulieren!", Komische Oper von Mieczysław Weinberg nach dem gleichnamigen Schauspiel von Scholem Alejchem Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg: "Masel Tov! Wir gratulieren!",...Deutsche Oper am Rhein ...

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg: "Masel Tov! Wir gratulieren!", Komische Oper von Mieczysław Weinberg nach dem gleichnamigen Schauspiel von Scholem Alejchem

Premiere am 29. Oktober 2020 im Opernhaus Düsseldorf und am 11. Dezember im Theater Duisburg

Im hochwohlgeborenen Haus einer jüdischen Dame in Odessa steht anno 1899 die Verlobung der Tochter an, derweil im Souterrain bei gleichzeitiger Vorbereitung des Festessens gesehnt, geflirtet und deftig gelästert wird. Ein Buchverleiher gewinnt bei zunehmendem Tratsch- und Alkoholpegel schließlich das Herz der einsamen Köchin mit sozialistischer Literatur, Charme und dem Vorschlag, eine Kapitalgemeinschaft zu gründen.

 

Und Chaim, der Diener der Nachbarherrschaft, der an dieser kaum ein gutes Haar lässt, macht dem Dienstmädchen Fradl, die seine Annäherungsversuche zunächst noch mit „Hau ab!“ quittiert, einen erfolgreichen Heiratsantrag. Denn das Glück, das ist für alle da, da kann die Brautmutter von oben granteln, was sie will. Masel Tov!

Der jüdisch-polnische Komponist Mieczysław Weinberg („Die Passagierin“), dessen Leben sich wie eine Biografie des 20. Jahrhunderts und seiner Totalitarismen liest, zeigt sich in dieser Oper von seiner heiteren Seite: Zwischen Vaudeville und tragikomischen Sehnsuchtsmomenten spielt er bissig-humorvoll mit seinen musikalischen Wurzeln, Klezmermelodien klingen ebenso an wie aus der jiddischen Musiktradition heraus intonierte Walzer-, Polka- und Galoppformen. Gewidmet ist die Partitur indes seinem Lehrer und Freund Dmitri Schostakowitsch, dessen Liebe zur Drastik er in seiner unverwechselbar farbenreichen Tonsprache übernommen hat.

Regisseur Philipp Westerbarkei setzt das beziehungsreiche Kammerspiel in Szene, hintersinnig, abgründig und immer die Klaviatur der Komik vor Augen. Heike Scheele erfindet dazu einen wandelbaren Bühnenraum, der das Publikum mitnimmt aus der nüchternen Arbeitswelt der Unterschicht zu deren Sehnsuchtsorten in einer vermeintlich besseren Welt.

Komische Oper in zwei Akten (1975) in der Orchesterfassung von Henry Koch (2012)
Libretto vom Komponisten nach Scholem Alejchems Theaterstück „Masel Tov“ in der deutschen Adaption von Ulrike Patow

In deutscher Sprache mit Übertiteln
Dauer: ca. 1 ¼ Stunden, keine Pause
Empfohlen ab 12 Jahren

    Musikalische Leitung
    Ralf Lange
    Inszenierung
    Philipp Westerbarkei
    Bühne und Kostüme
    Heike Scheele
    Dramaturgie
    Heili Schwarz-Schütte
   
    Fradl, Dienstmädchen
    Lavinia Dames / Elena Sancho Pereg
    Bejlja, Köchin
    Kimberley Boettger-Soller / Anna Harvey
    Madame, ihre Hausherrin
    Heidi Elisabeth Meier / Sylvia Hamvasi
    Chaim, Diener
    Jorge Espino / Roman Hoza
    Reb Alter, fliegender Buchhändler
    Norbert Ernst / Jeff Martin
    
    Düsseldorfer Symphoniker / Duisburger Philharmoniker

November 2020
Opernhaus Düsseldorf

    So 01.11.
    18.30 - 19.45 Uhr
    12,00 / 19,00 / 29,00 €

Do 05.11.
19.30 - 20.45 Uhr
12,00 / 19,00 / 29,00 €

Di 10.11.
19.30 - 20.45 Uhr
12,00 / 19,00 / 29,00 €

Sa 14.11.
19.30 - 20.45 Uhr
12,00 / 19,00 / 29,00 €

Fr 27.11.
19.30 - 20.45 Uhr
12,00 / 19,00 / 29,00 €

Dezember 2020
Theater Duisburg

    Premiere
    Fr 11.12.
    19.30 - 20.45 Uhr
    12,00 / 19,00 / 29,00 €

Mi 16.12.
19.30 - 20.45 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑