Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: CALIGULA / JULIUS CAESAR von Albert Camus / Peter Verhelst - Landesbühne Niedersachsen Nord WilhelmshavenDeutschsprachige Erstaufführung: CALIGULA / JULIUS CAESAR von Albert Camus /...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: CALIGULA / JULIUS CAESAR von Albert Camus / Peter Verhelst - Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven

Premiere 21/09/2019, Stadttheater Wilhelmshaven

Dieser Doppelabend steht im Zeichen der Politik: von Macht, Machtbesessenheit und Machtlosigkeit aufgrund ihrer Absurdität. Peter Verhelst untersucht in einem Einakter einen, wenn nicht den bedeutendsten Prototypen autokratischer Herrschaft: „Julius Caesar“. Der römische Imperator, der, bevor er einem Mordanschlag zum Opfer fiel, zum Diktator auf Lebenszeit berufen wurde, wird als ein rhetorisch exzellenter und nie um kalkulierten Despotismus verlegener Menschenfänger gezeigt, der für Macht, Ruhm und Ehre alles auf sich nimmt – auch seinen Tod.

 

Copyright: Volker Beinhorn

Albert Camus‘ „Caligula“ hingegen ist ein Kaiser, der seine Macht in Anbetracht der Verzweiflung über das sinnentleerte menschliche Dasein grausam ausstellt, indem er Gewalt und Willkür walten lässt, die einerseits die obsoleten Machtstrukturen offenlegen, andererseits Politik und Herrschaft ad absurdum führen.

Ein Doppelabend, der zwei Opponenten zeigt, die dennoch eines gemeinsam haben: ihr politisches und autokratisches Erbe, das sich bis in unsere Zeit verfolgen lässt.

Auf der Bühne zu erleben sind in „Julius Caesar“ Simon Ahlborn als Julius Caesar, Johannes Simons als Brutus sowie in „Caligula“ Philipp Buder als Caligula, Mona Georgia Müller als Caesonia, Jan-Eric Meier als Scipio, Daniel Hölzinger als Helicon, Simon Ahlborn als Cherea, Thomas Marx als Metellus, Helmut Rühl als Senectus und Johannes Simons als Patricius.

Im Anschluss an die Premiere gibt es im Oberen Foyer des Stadttheaters eine öffentliche Premierenfeier, zu deren Beginn Intendant Olaf Strieb alle Beteiligten vorstellt. Zuvor, um 19.30 Uhr, findet ein Premierengespräch mit Regisseur Robert Teufel und Dramaturgin Kerstin Car statt, ebenfalls im Oberen Foyer. – Robert Teufel hat die Regie für „Caligula/Julius Caesar“ zum Probenbeginn übernommen aufgrund einer Erkrankung des Oberspielleiters Sascha Bunge, der ursprünglich Regie führen sollte. Für Bühne und Kostüme zeichnet Ausstatterin Angelika Wedde verantwortlich.

Karten gibt es an der Theaterkasse im Service-Center der Landesbühne oder telefonisch unter 04421-9401-15 sowie online unter www.landesbuehne-nord.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑