Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Burgtheater Wien, Uraufführung: "Keine Menschenseele" - Gruppe LaokoonBurgtheater Wien, Uraufführung: "Keine Menschenseele" - Gruppe LaokoonBurgtheater Wien,...

Burgtheater Wien, Uraufführung: "Keine Menschenseele" - Gruppe Laokoon

Premiere Di. 24.5.2022, 19:30 Uhr, Kasino

Ein Mensch stirbt, aber seine Stimme bleibt am Leben. Nicht bloß als Tonaufnahme, die man abspielen kann, sondern als digitale Wiedergängerin, die sich in den Alltag einklinkt und sagt, was der Tote sagen würde, in einer Weise, die dem oder der Verstorbenen eigen war.

 

Copyright: Susanne Hassler-Smith

Was wie Science-Fiction klingt, wird durch Künstliche Intelligenz (KI) und riesige Ansammlungen persönlicher digitaler Daten Wirklichkeit. Die Gruppe Laokoon, bekannt für ihre künstlerischen und dokumentarischen Enthüllungen des Digitalen, hat jahrelang zu KI-generierten Stimmen recherchiert und sieht eine nahe Zukunft voraus, in der wir mit Stimmen von Toten genauso selbstverständlich sprechen wie mit denen von Lebenden. „Im Internet weiß niemand, dass du ein Hund bist“, hieß es vor einem Vierteljahrhundert in einem Cartoon. Gleiches könnte bald schon für die Toten gelten. Ihr Weiter-Plappern könnte aus dem Netz ein Zwischenreich der Lebenden und Toten machen. Oder eine Vorhölle, in der das Ewiggestrige nicht zum Schweigen gebracht werden kann.

Wer sind die Menschen, die sich auch nach dem Tod Gehör verschaffen dürfen, während andere schon zu Lebzeiten zum Schweigen verdammt sind? Was, wenn Präsident*innen, die schon lebendig nur Lügen verbreitet haben, nun auch ihren eigenen Tod verleugnen können, mit ihren eigenen Stimmen? Oder wenn die Stimmen von Toten Geheimnisse ausplaudern, die ihre lebenden Besitzer*innen nie zu teilen bereit waren?

Die Grimme-preisgekrönte und Emmy®Awards-nominierte Gruppe Laokoon experimentiert in ihrer ersten Arbeit im Kasino des Burgtheaters mit künstlichen neuronalen Netzen und erzeugt eigene Stimmen, die keine Stimmbänder brauchen. Die Künstlergruppe L experimentiert dabei zusammen mit den Schauspieler*innen Caroline Baas, Philipp Hauß, Hans Dieter Knebel und Lukas Watzl in ihrer ersten Arbeit am Burgtheater mit künstlichen neuronalen Netzen und erzeugt eigene Stimmen, die keine Stimmbänder brauchen. Ist es möglich Menschen digital wiederauferstehen zu lassen?

Im Mittelpunkt der (wahren) Geschichten, aus denen sich das Stück speist, stehen Menschen, die all ihre Hoffnungen in die Zwiegespräche mit den untoten Liebsten setzen, von ihren Stimmen verfolgt werden oder selbst daran arbeiten, digital unsterblich zu werden. „Dieser Abend wird kein theoretischer Vortrag über den aktuellen Stand der Technik, sondern ein sehr sinnliches Theatererlebnis“, so die Künstlergruppe.

Text, Regie, Kostüme, Soundcollage/Musik
LAOKOON (Cosima Terrasse, Moritz Riesewieck, Hans Block)

Bühne


Martin Zlabinger
Mitarbeit Kostüm
Elena Kreuzberger
Stimm-Synthese
Michael Pucher

Licht


Norbert Gottwald
Dramaturgie
Anika Steinhoff

Ella
Caroline Baas
Peter
Philipp Hauß
Walter
Hans Dieter Knebel
Luziwuzi
Lukas Watzl
Unter Mitwirkung von
Elisabeth Orth, Michael Heltau
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑