Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg: Junge Oper – geht raus! Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg: Junge Oper – geht raus! Deutsche Oper am Rhein...

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg: Junge Oper – geht raus!

ab 15. Juni um 16.00 Uhr bis 19. Juni 2022 - an drei verschiedenen Orten in Düsseldorf

Spielzeitfinale unter freiem Himmel: Rund um Caio de Azevedos Uraufführung „Glas“ m UFO präsentiert die Junge Oper am Rhein an drei verschiedenen Orten in der Stadt ein Open-Air-Programm mit Musiktheater für Kinder und Jugendliche

und Familien:

 

 

 

Copyright: Rainer Schlautmann

Los geht es am Mittwoch, 15. Juni, um 16.00 Uhr mit der Uraufführung des neuen Musiktheaterstücks „Glas“ für Kinder ab vier Jahren im Düsseldorfer Glasmacherviertel (Toreinfahrt gegenüber Heyestraße 169). Der Premiere folgen am Wochenende vom 17. – 19. Juni vier weitere Stücke am Burgplatz und auf dem Gelände der AWISTA am Höherweg in Düsseldorf. Der Titel „Junge Oper – geht raus“ vereint neue Stücke für Kinder und Jugendliche, Party und Austausch an spannenden und nicht unbedingt theatertypischen Orten in der Stadt.
 
Auf dem Burgplatz, im Innenhof des Rathauses, mitten in der Düsseldorfer Altstadt, wird am 17. und 18. Juni, jeweils um 11.00 und 16.00 Uhr, die mobile Opernproduktion „Kirsas Musik“ (ab 4 Jahren) gezeigt. Die a capella-Oper von Thierry Tidrow (Komposition) und Ilaria Lanzino (Inszenierung) beschäftigt sich mit dem Anderssein und dem Reiz, aus gewohnten Mustern auszubrechen und Neues zu entdecken.

Für Zuschauer*innen ab 8 Jahren folgt am 19. Juni um 10.30 und 12.30 Uhr, das Stück „Als wir nicht wussten wer wir waren“, das im Februar im UFO in Düsseldorf-Garath zur Uraufführung kam. Es erzählt die berührende Geschichte von eines Mädchens, das von zu Hause wegläuft und der ehemaligen, mittlerweile sehr vergesslichen Opernsängerin Gabriella begegnet. Beide entdecken die Kraft der Freundschaft, und dass man gemeinsam weniger allein ist.

Für „T.R.A.S.H.“, das Ergebnis des Projektes „Opernmacher 2.0“, hat die Junge Oper am Rhein den passenden Spielort gefunden. Am 17. Juni, 18.00 Uhr, und 18. Juni, 17.00 Uhr kommt das von 22 Jugendlichen entwick­el­­te Stück über gesellschaftliche Ungleichheit, Konsum und Müllproduktion auf dem Gelände der AWISTA (Gesellschaft für Abfallwirtschaft, Höherweg 222, 40233 Düsseldorf) zur Open-Air-Aufführung. Es erzählt von Melitta, die sich – auf einer Müllhalde lebend – mit den Schattenseiten der Abfallindustrie auseinandersetzt. Für das Publikum ab 12 Jahren gibt es auch zwei Führungen über das AWISTA-Gelände und ein Nachgespräch.

Zum Abschluss von „Junge Oper – geht raus!“ wird es unter freiem Himmel noch einmal laut. Am 19. Juni findet um 11.00 Uhr ein Gastspiel des Marabu Theaters Bonn für Kinder ab 5 Jahren am UFO im Glasmacherviertel statt. In ihrem Stück „M.O.D. – Master of Desaster“ spielen die sechs Performer*innen mit absurdem Humor, unerschütterlicher Zuversicht und blecherner Musik gegen die Sorgen und Ängste der Gegenwart an.

***

„Glas“: Das neue Stück für Kinder ab 4 Jahren im „UFO – Junge Oper Urban“ im Glasmacherviertel
Im Mittelpunkt von „Junge Oper – geht raus!“ steht die Neuproduktion „Glas“ im UFO, das im Düsseldorfer Glasmacherviertel seine vierte Station erreicht hat. Darin erzählt die Regisseurin und Autorin Friederike Karig Kindern ab 4 Jahren von einem Mädchen, das es sich zur Gewohnheit gemacht hat, seine Gefühle und die Dinge, die ihm wichtig sind, in Flaschen zu verstauen. Schöne Murmeln zum Beispiel, und auch das blöde Gefühl, das einen ganz flauen Magen macht. Ist es einmal drin, ist es gut aufgehoben, davon ist das Mädchen überzeugt. Mit den Flaschen ist es am liebsten allein – alle anderen sind Störenfriede. Oder doch nicht? Das Mädchen entdeckt, dass es zusammen mit Freundinnen und Freunden viel lustiger ist und die wichtigen Dinge frei, bunt und ungezähmt in der Welt Platz haben.

Im intimen kleinen Theaterraum des UFO treten die drei beteiligten Musiker*innen szenisch als „Störenfriede“ auf, die den Alltag des Mädchens (Sopranistin Elisabeth Birgmeier) herausfordern und durcheinanderwirbeln. Es ist eine Geschichte fast ohne Worte, sodass der Musik des brasilianischen Komponisten und Cellisten Caio de Azevedo eine besondere Rolle zukommt: Mit lebhaften Rhythmen und Tempiwechseln sprechen die Instrumentalist*innen (Violoncello, Klarinette und Akkordeon) eine ganz eigene Sprache. Sie erzählt von der Kraft der Freundschaft, durch die das Eigene gerade nicht verloren geht, sondern sich vielmehr im fröhlichen Miteinander entfalten kann. Der Uraufführung von „Glas“ am Mittwoch, 15. Juni, um 16.00 Uhr folgen neun weitere Vorstellungen für KiTas und Familien mit Kindern ab 4 Jahren.

Am 18.06., um 19.00 Uhr steigt am UFO in der „Lost-Place“-Atmosphäre des Glasmacherviertels eine große Party mit DJ und Livemusik von Düsseldorfer und Kölner Künstler*innen getreu dem Motto „Out of Space“. Die UFO-Crew lädt alle, die Lust haben, ganz herzlich auf das ehemalige Industriegelände ein.

UFO – Junge Oper Urban  
Der von raumlabor berlin entwickelte mobile Theaterraum bietet Platz für etwa 25 Gäste. An acht verschiedenen Standorten in Düsseldorf und Duisburg entwickelt die Deutsche Oper am Rhein bis zum Ende der Spielzeit 2022/23 im UFO insgesamt acht neue Musiktheaterstücke für Kinder  und Jugendliche. Das auf drei Jahre angelegte Projekt der Deutschen Oper am Rhein wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem NRW KULTURsekretariat Wuppertal gefördert. Aktuelle Informationen zum UFO – Junge Oper Urban sind auf der Website www.operamrhein.de hinterlegt.

Informationen zu „Glas“ und dem „Junge Oper – geht raus!“-Programm finden Sie unter www.operamrhein.de.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 26 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑