Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: 'EIN AMERIKANER IN PARIS', MUSICAL VON GEORGE & IRA GERSHWIN, Landestheater LinzDEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: 'EIN AMERIKANER IN PARIS', MUSICAL VON...DEUTSCHSPRACHIGE...

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: 'EIN AMERIKANER IN PARIS', MUSICAL VON GEORGE & IRA GERSHWIN, Landestheater Linz

PREMIERE SO 25. NOVEMBER 2018, 19.30 GROSSER SAAL MUSIKTHEATER

Der junge amerikanische Soldat Jerry Mulligan versucht sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs als Kunstmaler in Paris – mit bescheidenem Erfolg. In der wieder aufblühenden Stadt verliebt er sich in die Parfümverkäuferin Lise, die jedoch mit dem erfolgreichen Sänger Henri liiert ist. Um finanziell über die Runden zu kommen, lässt sich Jerry auf die reiche Amerikanerin Milo ein. Die Straßen von Paris bilden den Hintergrund einer modernen Fabel rund um Kunst, Freundschaft und Liebe.

 

 

Über sechs Jahrzehnte hat es gedauert, bis Gene Kellys sensationelles Ballettmusical „Ein Amerikaner in Paris“ erstmals auf die Broadway-Büh­ne kam. Binnen kürzester Zeit eroberte die Adaption New York und London, und jetzt hat das Landestheater Linz die Ehre, die Deutsch­sprachige Erstaufführung (mit englischen Gesangstexten) zeigen zu dürfen. Mit Gershwin-Evergreens wie „I Got Rhythm“, „’S Wonderful“ und „They Can’t Take That Away From Me“ und hinreißenden Tanz- und Steppnummern (TANZLIN.Z) verspricht „Ein Amerikaner in Paris“ beste Unterhaltung für die ganze Familie. Für Inszenierung und Choreografie zeichnet sich Nick Winston verantwortlich. Es spielt das Bruckner Orchester Linz. In den Hauptrollen Gernot Romic als Jerry Mulligan und Myrthes Monteiro  als Lise Dassin

MUSIK VON GEORGE GERSHWIN | GESANGSTEXTE VON IRA GERSHWIN

Buch von Craig Lucas nach dem gleichnamigen Film von 1951
Deutsche Dialoge von Roman Hinze
In deutscher Sprache mit englischen Gesangstexten

Musikalische Leitung Tom Bitterlich
Inszenierung und Choreografie Nick Winston
Bühne Charles Quiggin
Kostüme Aleš Valášek
Videodesign Duncan McLean
Lichtdesign Michael Grundner
Nachdirigat Christopher Mundy
Dramaturgie Arne Beeker

Gernot Romic (Jerry Mulligan), Myrthes Monteiro (Lise Dassin), Christian Fröhlich (Henri Baurel), Daniela Dett (Milo Davenport), Christof Messner (Adam Hochberg), Lynsey Thurgar (Madame Baurel), Ariana Schirasi-Fard (Olga, Ensemble), Hanna Kastner (Cabaret-Sängerin, Ensemble)

Julia Hübner, Charlotte Lovell, Vicky Riddoch, Raphaela Pekovsek, Yves Adang, Alastair Postlethwaite, Stephen Dole, Leon de Graaf, Wei-Ken Liao (Ensemble)

Anastasia Bertinshaw, Lara Bonnel Almonem, Siân Brown, Mireia González Fernández, Julie Endo, Kasija Vrbanac, Kayla May Corbin, Tura Gómez Coll, Damián Cortes Alberti, Velerio Iurato, Kai Chun Chuang, Hodei Iriarte Kaperotxipi, Andrea Schuler, Lorenzo Ruta, Urko Fernandez Marzana, Filip Löbl (Tanzensemble)

Christopher Mundy, Bela Fischer jr. (Solo-Piano)
Statisterie des Landestheaters Linz
Bruckner Orchester Linz

Bld: George Gershwin

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑