Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mozarts „Hochzeit des Figaro“ - Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar Mozarts „Hochzeit des Figaro“ - Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle...Mozarts „Hochzeit des...

Mozarts „Hochzeit des Figaro“ - Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar

Premiere am 27.1.2018, 19.30 Uhr, im Großen Haus

Am Tag ihrer geplanten Hochzeit sehen sich Figaro und Susanna der Willkür des Grafen Almaviva ausgeliefert, in dessen Diensten beide stehen. Seiner eigenen Frau überdrüssig geworden, hat dieser selbst ein Auge auf die hübsche Braut geworfen. Statt der Verbindung seinen Segen und dem jungen Paar die versprochene Mitgift zu geben, macht der Graf Susanna unter Ausnutzung seiner Position unverfroren Avancen und fordert sogar sein jüngst abgeschafftes Vorrecht auf „die erste Nacht“ wieder ein.

Copyright: Candy Welz

Gleichzeitig tritt Marcellina auf den Plan und erhebt Anspruch auf den Bräutigam in spe als Gegenleistung für seine nicht beglichenen Geldschulden. Ob Figaro und Susanna doch noch heiraten können, entscheidet im Folgenden ein rasantes Intrigenspiel mit nächtlichen Verkleidungsszenen, fingierten Schäferstündchen und einem heimlichen Brief der unglücklichen Gräfin…

Mit ihrer ersten gemeinsamen Arbeit schufen Mozart und sein kongenialer Librettist Lorenzo da Ponte eine der brillantesten musikalischen Komödien der Operngeschichte. Virtuos entfesseln Handlung und Musik ein Verwirrspiel der Emotionen voller Intrigen, Täuschungen, Verwechslungen, Enthüllungen und aberwitzigen Zufällen.

Regie führte Michael Talke, der hier bereits auch Massenets „Werther“ auf die Bühne gebracht hat. Das Bühnenbild entwarf Thilo Reuther, die Kostüme Agathe MacQueen.

In der Titelpartie ist Uwe Schenker-Primus zu erleben. Mit ihm singen und spielen Milena Arsovska (Susanna), Heike Porstein und Alik Abdukayumov (Grafenpaar Almaviva), Sayaka Shigeshima (Cherubino), Pihla Terttunen (Marcellina), Andreas Koch (Bartolo), Artjom Korotkov (Basilio), Alexander Günther (Don Curzio) und SuJin Bae (Barbarina). Es singen Damen und Herren des Opernchores, es spielt die Staatskapelle Weimar.

Die Produktion bildet den Auftakt eines Mozart/Da-Ponte Zyklus, mit dem Generalmusikdirektor Kirill Karabits an die zu Goethes Zeiten begründete Mozarttradition in Weimar anknüpft, und der in der kommenden Spielzeit mit „Don Giovanni“ und „Così fan tutte“ seine Fortsetzung findet.

Weitere Vorstellungen: 3., 11., 24.2., 8., 16.3., 2., 19.4., 24.5., 16.6.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑