Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Arrangements" von Pauline Sales, Staatsschauspiel Dresden"Die Arrangements" von Pauline Sales, Staatsschauspiel Dresden"Die Arrangements" von...

"Die Arrangements" von Pauline Sales, Staatsschauspiel Dresden

Premiere So.7.6.2009, 20.00 Uhr, Kleines Haus

 

Die Großfamilie des berühmten Schriftstellers und ehemaligen KZ-Insassen Michel trifft sich an dessen Sterbebett. Alle sind sie gekommen, seine beiden Frauen, sein Sohn, die Enkel.

Ein Wochenende lang sind sie den Launen des Mannes ausgeliefert, aus dessen Schatten keiner von ihnen je herauszutreten vermochte. Familienoberhaupt und Überfigur: Schon immer hat Michels Person, die auf extreme Weise Leid und Erfolg in sich vereint, alles und jeden überstrahlt, war seinen Angehörigen unerreichbares Vorbild und ständiger Beweis der eigenen Schwäche. Wie wird Michels Tod die Familie verändern? Wie geht man mit einem solchen Erbe um, wie dient man ihm, wie zieht man seinen Nutzen daraus – und vor allem: Wie wird man es los? Michels Biograf, ein verführerischer, zynischer Pragmatiker, spielt mit den Unsicherheiten, Ambivalenzen und Schuldgefühlen der Familienmitglieder. Geschickt beansprucht er die Lüge als mögliche Wahrheit, was auf teuflische Weise tröstend und berauschend wirkt ...

 

Die französische Autorin und Schauspielerin Pauline Sales ist Hausautorin der Comédie de Valence. Ihr Stück »Les arrangements« wurde im Rahmen des Projektes TRAMES 4 der European Theatre Convention (ETC) übersetzt und kommt in einer szenischen Lesung erstmals in deutscher Sprache zur Aufführung.

 

Aus dem Französischen von Frank Weigand

 

Künstlerische Leitung: Andrea Thiesen

Ausstattung: Kerstin Junge

Dramaturgie: Nina Steinhilber

 

Es spielen

Michel, 80: Albrecht Goette

Ewa, Polin, seine erste Frau: Helga Werner

Jean, genannt Janek oder Jasiu, ca. 40, ihr Sohn: Mario Grünewald

Claire, seine Frau: Marlène Meyer-Dunker

Tekla, ihre Tochter, Teenager: Caroline Hanke

Diane, Michels zweite Frau um die 40: Anna-Katharina Muck

Elise, ihre ältere Tochter, 22: Karina Plachetka

Laura, die jüngere Tochter, 20: Franziska Beyer

Renaud, Biograf, 35: Philipp Lux

David, 25: Steffen Riekers - Schauspielstudio

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑