Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Drei von der Tankstelle", Musical nach dem gleichnamigen UFA-Tonfilm von Wilhelm Thiele, Theater der Altmark Stendal "Die Drei von der Tankstelle", Musical nach dem gleichnamigen UFA-Tonfilm von..."Die Drei von der...

"Die Drei von der Tankstelle", Musical nach dem gleichnamigen UFA-Tonfilm von Wilhelm Thiele, Theater der Altmark Stendal

Premiere: 16.11.2013 / 19.30 Uhr / Großes Haus. -----

»Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Schönste, was es gibt auf der Welt!« Willy, Kurt und Hans kehren von einer Reise zurück und stellen fest: Sie sind pleite. Kein Geld, kein Job, keine Zukunft – und kein Benzin mehr.

An einer verlassenen Landstraße kommt ihnen eine Idee: Als Pächter einer heruntergekommenen Tankstelle soll das Comeback ins Geschäftsleben gelingen.

 

Als Lilian – jung, schön und im schicken Cabrio – an der Tankstelle vorfährt und sich alle drei Freunde prompt in sie verlieben, wird nicht nur die erotische Lage unübersichtlich, sondern auch das geschäftliche Arrangement gerät ins Wanken …

 

Der UFA-Film ›Die Drei von der Tankstelle‹ mit Heinz Rühmann, Willy Fritsch und Lilian Harvey wurde 1930 in Berlin uraufgeführt und zählt zu den Klassikern des deutschen Kinos.

 

Musical nach dem gleichnamigen UFA-Tonfilm von Wilhelm Thiele basierend auf dem Drehbuch von Franz Schulz und Paul Frank

 

Musik von Werner Richard Heymann

 

Musikalische Leitung: Jakob Brenner

Musikalische Einstudierung des Chors: Robert Grzywotz

Arrangement: Jakob Brenner

Inszenierung: Tim Heilmann

Dramaturgie: Aud Merkel

Bühne und Kostüme: Mark Späth

 

Willi Hellwig: Andreas Müller

Hans Mühlheim: Michael Magel

Kurt Anatol von Waldbach-Windberghausen: Michael Putschli

Dr. Cossmann / Gerichtsvollzieher: Frank Siebers

Lilian Cossmann: Navina Heyne

Edith von Turoff: Annett Siegmund

Dr. Kalmus / Bayer: Hannes Liebmann

Frl. Mondschein: Angelika Hofstetter

 

Es spielen die BRANDENBURGER SYMPHONIKER

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑