Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Entführung aus dem Serail" von Wolfgang Amadeus Mozart - Landestheater Niederbayern "Die Entführung aus dem Serail" von Wolfgang Amadeus Mozart - Landestheater... "Die Entführung aus dem...

"Die Entführung aus dem Serail" von Wolfgang Amadeus Mozart - Landestheater Niederbayern

PREMIEREN Passau 27.02.16 Landshut 18.03.16 Straubing 01.03.16. -----

Türkenioper, Aufklärungsoper, Multikultioper, erste deutsche Oper – Die Entführung aus dem Serail hat im Laufe ihrer Rezeptionsgeschichte viele widersprüchliche Etiketten aufgeklebt bekommen. Das berühmte Diktum ihres Auftraggebers, sie enthalte „gewaltig viele Noten, lieber Mozart“ zeigt an, dass selbst der geübte Hörer Ende des 18. Jahrhunderts ein so reichhaltiges Werk nicht gewohnt war.

 

Es war Kaiser Joseph II., der Mozart den Auftrag gegeben hatte, eine deutschsprachige Oper für sein Nationalsingspiel zu schreiben. Gemäß dem Fürstenspiegel wollte sich Joseph II. zuallererst selbst in dem aufgeklärten, gnadenreichen Herrscher, als der sich Bassa Selim entpuppt, erkennen. Belmonte ist ein spanischer Edelmann, der seine bei einem Piratenangriff geraubte und an den Bassa Selim verkaufte Geliebte Konstanze zu befreien versucht, die samt treuer Dienerschaft im Mohrenland gefangen ist. Der Entführungsversuch scheitert an der überschätzten Wirksamkeit zypriotischen Weins – der Aufseher Osmin verträgt den Alkohol besser als erhofft…

 

Türkenstücke mit Lokalkolorit waren 1782 in Wien groß in Mode. Mozart bediente die zeitgenössischen Erwartungen an orientalisches Flair, das die Oper in Janitscharenmusik verströmt. Die Kulturen sind einander jedoch weniger fremd, als es auf den ersten Blick scheint. Das soziale Gefälle aus einem Diener (Pedrillo/Osmin) und seinem Herrn (Belmonte/Bassa Selim) erweist sich als erstaunlich austauschbar. Mozart bringt seine Figuren gehörig durcheinander und erschüttert sie in ihren Gewissheiten. Seine Partitur ist wie stets eine Oase der Menschlichkeit, die den polternden Osmin, den trickreichen Diener Pedrillo und das emanzipierte Blondchen mit atemberaubend schöner Musik bedenkt.

 

Regie Margit Gilch

Bühnenbild Andrea Hölzl

Kostümbild Iris Jedamski

Choreographie Bernadette Leitner

Maximilian Widmann

 

Oscar Imhoff (Bassa Selim)

Maximilian Widmann (Junger Bassa Selim)

Bernadette Leitner (Saya)

Martha O'Hara (Konstanze)

Emily Fultz (Blondchen)

Albertus Engelbrecht (Belmonte)

Christos Kechris (Pedrillo)

Young Kwon (Osmin)

Jisang Ryu (Osmin)

 

Niederbayerische Philharmonie 2015/2016

 

Landshut

13.03.2016 - 11:00 Uhr

18.03.2016 - 19:30 Uhr

19.03.2016 - 19:30 Uhr

07.05.2016 - 19:30 Uhr

28.05.2016 - 19:30 Uhr

29.05.2016 - 16:00 Uhr

 

Passau

21.02.2016 - 11:00 Uhr

27.02.2016 - 19:30 Uhr

28.02.2016 - 16:00 Uhr

11.03.2016 - 19:30 Uhr

12.03.2016 - 19:30 Uhr

26.03.2016 - 19:30 Uhr

28.03.2016 - 18:00 Uhr

01.04.2016 - 19:30 Uhr

02.04.2016 - 19:30 Uhr

22.04.2016 - 19:30 Uhr

23.04.2016 - 19:30 Uhr

 

Straubing

01.03.2016 - 18:45 Uhr

01.03.2016 - 19:30 Uhr

19.04.2016 - 19:30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑