Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI« nach dem gleichnamigen Film von Hans Weingartner, Hessisches Staatstheater Wiesbaden IM JUST»DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI« nach dem gleichnamigen Film von Hans...»DIE FETTEN JAHRE SIND...

»DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI« nach dem gleichnamigen Film von Hans Weingartner, Hessisches Staatstheater Wiesbaden IM JUST

Premiere am 5. März 2015 um 19.30 Uhr in der Wartburg. -----

Jan und Peter haben eine sehr eigene Idee davon, wie man gegen soziale Ungerechtigkeit vorgeht: Nachts brechen sie in Villen ein, um den »reichen Säcken« das Mobiliar auf den Kopf zu stellen.

Als sie von einem Manager auf frischer Tat ertappt werden und ihn im Affekt entführen, müssen sie ihr Feindbild bald gehörig korrigieren und erfahren auch, warum der Kapitalismus noch nicht am Ende ist.

 

Die Inszenierung von Sebastian Wirnitzer orientiert sich eng an der Drehbuchvorlage des deutschlandweit bekannten Filmes mit Daniel Brühl, Stipe Erceg, Julia Jentsch und Burghardt Klaußner aus dem Jahr 2004, der u. a. im Wettbewerb um die Goldene Palme beim Filmfestival in Cannes gezeigt wurde.

 

Sebastian Wirnitzer studierte Schauspiel an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum. Dem folgten Engagements als Schauspieler in Bochum, Berlin und Potsdam. Seit dem Jahr 2004 arbeitet er auch als freier Regisseur und Autor und inszenierte bisher u. a. am Hans Otto Theater Potsdam, Landestheater Eisenach, Junges Staatstheater Braunschweig, Nordharzer Städtebundtheater und an der Landesbühne Wilhelmshaven. Sebastian Wirnitzer inszeniert mit »Die fetten Jahre sind vorbei« zum ersten Mal am Jungen Staatstheater Wiesbaden.

 

Regie Sebastian Wirnitzer

Bühne Matthias Schaller

Kostüme Sophia-Elena Paulmann

 

Jule Clarissa Ross

Jan Cain Van Cauwenbergh

Peter Thomas Jansen

Hardenberg Benjamin Krämer-Jenster

 

für alle ab 14 Jahren

 

die beiden nächsten Vorstellungstermine sind am 7. März um 19:30 Uhr & am 17. März um 18.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑