Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI« nach dem gleichnamigen Film von Hans Weingartner, Hessisches Staatstheater Wiesbaden IM JUST»DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI« nach dem gleichnamigen Film von Hans...»DIE FETTEN JAHRE SIND...

»DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI« nach dem gleichnamigen Film von Hans Weingartner, Hessisches Staatstheater Wiesbaden IM JUST

Premiere am 5. März 2015 um 19.30 Uhr in der Wartburg. -----

Jan und Peter haben eine sehr eigene Idee davon, wie man gegen soziale Ungerechtigkeit vorgeht: Nachts brechen sie in Villen ein, um den »reichen Säcken« das Mobiliar auf den Kopf zu stellen.

Als sie von einem Manager auf frischer Tat ertappt werden und ihn im Affekt entführen, müssen sie ihr Feindbild bald gehörig korrigieren und erfahren auch, warum der Kapitalismus noch nicht am Ende ist.

 

Die Inszenierung von Sebastian Wirnitzer orientiert sich eng an der Drehbuchvorlage des deutschlandweit bekannten Filmes mit Daniel Brühl, Stipe Erceg, Julia Jentsch und Burghardt Klaußner aus dem Jahr 2004, der u. a. im Wettbewerb um die Goldene Palme beim Filmfestival in Cannes gezeigt wurde.

 

Sebastian Wirnitzer studierte Schauspiel an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum. Dem folgten Engagements als Schauspieler in Bochum, Berlin und Potsdam. Seit dem Jahr 2004 arbeitet er auch als freier Regisseur und Autor und inszenierte bisher u. a. am Hans Otto Theater Potsdam, Landestheater Eisenach, Junges Staatstheater Braunschweig, Nordharzer Städtebundtheater und an der Landesbühne Wilhelmshaven. Sebastian Wirnitzer inszeniert mit »Die fetten Jahre sind vorbei« zum ersten Mal am Jungen Staatstheater Wiesbaden.

 

Regie Sebastian Wirnitzer

Bühne Matthias Schaller

Kostüme Sophia-Elena Paulmann

 

Jule Clarissa Ross

Jan Cain Van Cauwenbergh

Peter Thomas Jansen

Hardenberg Benjamin Krämer-Jenster

 

für alle ab 14 Jahren

 

die beiden nächsten Vorstellungstermine sind am 7. März um 19:30 Uhr & am 17. März um 18.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑