Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Fledermaus", Operette in drei Akten von J. Strauss; Theater Heidelberg"Die Fledermaus", Operette in drei Akten von J. Strauss; Theater Heidelberg"Die Fledermaus",...

"Die Fledermaus", Operette in drei Akten von J. Strauss; Theater Heidelberg

Premiere 7.04.2013, 19.00 Uhr, Marguerre-Saal. -----

Inmitten von Börsenkrach und Gründerzeitkrisen schrieb Walzerkönig Johann Strauss 1874 die heiterste, frechste und wahrscheinlich schönste seiner Operetten: Die Fledermaus. Die Musik soll in wesentlichen Teilen innerhalb von 42 Tagen im Sommer 1873 in Strauss' damaliger Wohnung entstanden sein.

Strauss trat dabei hauptsächlich als Urheber der Melodien in Erscheinung. Große Teile der Instrumentierung wurden von Genée ausgeführt. Das Libretto geht auf zwei literarische Quellen zurück: Einmal auf die Komödie Roderich Benedix‘ Das Gefängnis sowie auf das Lustspiel Le Réveillon des französischen Autorenduos Henri Meilhac und Ludovic Halévy. Die Uraufführung erfolgte am 5. April 1874 unter der musikalischen Leitung des Komponisten im Theater an der Wien. Ein „Sensationserfolg“ war sie damals noch nicht, fand aber durchaus Zustimmung beim Publikum und der Presse. Bis 1888 folgten dann weitere 199 Aufführungen in demselben Theater.

 

Inhalt - Ein Gewirr von Geschichtchen: Adele, die Kammerzofe von Rosalinde, letztere verheiratet mit Gabriel von Eisenstein, erhält eine Einladung für den Ball beim Prinzen Orlofsky. Das passt gut. Denn Rosalindes Liebhaber Alfred hat sich für die Nacht zum häuslichen Rendezvous angekündigt. Ehemann Eisenstein hingegen soll am selbigen Abend eine mehrtägige Arreststrafe antreten. Aber diese zögert er hinaus, um sich zuvor im Geheimen mit seinem Freund Dr. Falke noch einmal kräftig zu amüsieren – ebenfalls auf Orlofskys Fest. Als kurz nach dem schmachtend zelebrierten Abschied der Eheleute und der Ankunft Alfreds bei Rosalinde Gefängnisdirektor Frank vor der Tür steht, um Eisenstein abzuholen, ist Alfred wohl oder übel gezwungen, die Rolle des Hausherrn weiterzuspielen und Frank in die Arrestzelle zu folgen. Währenddessen trifft Eisenstein alias Marquis Renard bei Orlofskys Kostümfest nicht nur auf Adele, die sich als große Schauspielerin feiern lässt, sondern auch auf seine als ungarische Gräfin maskierte Rosalinde. Dieser gelingt es, dem eigenen Ehemann, der die vermeintlich Fremde kräftig hofiert, eine Uhr abzuluchsen – ein Requisit, das am nächsten Morgen beim großen Enthüllungsreigen in Gefängnisdirektor Franks Büro als wunderbares »corpus delicti« fungiert. Auf dem Höhepunkt der Emotionen stellt sich raus: ’s war nur eine Intrige der »Fledermaus«, Dr. Falke, dem es geglückt ist, sich damit für einen früheren Streich Eisensteins zu revanchieren…

 

Am 7. April 2013 erfährt Die Fledermaus nun im Heidelberger Theater ihre Neuinszenierungspremiere. Regie führt der Niederländer Antoine Uitdehaag, der seit 1978 als freier Regisseur tätig ist. Von 1984 bis 1991 war er Intendant und Regisseur am Ro Theater in Rotterdam. Seit Anfang der 1990er Jahre inszeniert er auch an deutschsprachigen Bühnen, darunter mehrfach am Württembergischen Staatstheater Stuttgart, am Schauspiel Essen, an den Münchner Kammerspielen, am Bayerischen Staatsschauspiel und Volkstheater Wien. Weitere Engagements führten ihn an die Schauspielbühnen in Bonn, Mainz, Leipzig, an das Renaissance-Theater Berlin, das Nationale Toneel Den Haag und das Theater Utrecht. Als Opernregisseur debütierte Uitdehaag 2008 am Theater Osnabrück.

 

Text von Richard Genée; nach der Komödie Le Réveillon von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Deutsche Bearbeitung Karl Haffner

 

Musikalische Leitung Dietger Holm, Regie Antoine Uitdehaag, Bühnenbild Tom Schenk, Kostüme Erika Landertinger, Chordirektor Jan Schweiger, Chor des Theaters und Orchesters Heidelberg, Philharmonisches Orchester Heidelberg, Statisterie Theater und Orchester Heidelberg

 

Musikalische Leitung Dietger Holm | Jan Schweiger

Regie Antoine Uitdehaag

Bühne Tom Schenk

Kostüme Erika Landertinger

Dramaturgie Julia Hochstenbach

Chordirektion Jan Schweiger

 

Gabriel von Eisenstein Ks. Winfrid Mikus

Rosalinde Irina Simmes

Adele Diana Tomsche

Prinz Orlofsky Ks. Carolyn Frank

Alfred Angus Wood | Namwon Huh

Dr. Falke Marco Vassalli

Frank Wilfried Staber

Dr. Blind Adrien Mechler | Young Kyoung Won

Ida Manuela Sonntag | Ulrike Machill

Frosch Olaf Weißenberg

 

Chor des Theater und Orchester Heidelberg

Philharmonisches Orchester Heidelberg

Statisterie Theater und Orchester Heidelberg

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑