Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Fledermaus" von Johann Strauss - Staatstheater Braunschweig "Die Fledermaus" von Johann Strauss - Staatstheater Braunschweig "Die Fledermaus" von...

"Die Fledermaus" von Johann Strauss - Staatstheater Braunschweig

Premiere am 27.11. um 19:30 Uhr im Großen Haus (Am Theater)

 

Nur 42 Tage soll Johann Strauß benötigt haben, um den Hit des Operettengenres zu komponieren. Generationen haben sich am genialen Verwechslungsspiel im ¾ Takt erfreut und vor allem gut unterhalten. Ein Ende ist nicht absehbar.

 

 

Einen kleinen Streich wollte Dr. Falke seinem Freund Eisenstein spielen, weil er ihn seinerzeit in einem Fledermauskostüm der Lächerlichkeit preisgegeben hatte. Dabei löst er eine Lawine von verschiedenen Geschichten – mal tragisch, mal komisch – aus. Dass am Ende nichts mehr so ist wie am Anfang, daran ist nicht nur der Gerichtsdiener »Frosch«, Georg Renz, schuld, der mit dieser Rolle in Braunschweig sein Debüt gibt, sondern alle Beteiligten, die vom rauschenden Fest der Nacht in einen garantiert nicht zu unterschätzenden Kater am Tag danach verfallen.

 

Für die Inszenierung der Strauß-Operette engagierte das Staatstheater Braunschweig den Wiener Regisseur Thomas Enzinger. Er ist Spezialist für Operette, Musical und Komödie, zudem inszeniert er Opern. Thomas Enzinger schreibt auch Theaterstücke, Kabarett und für TV-Produktionen. Am Staatstheater Braunschweig inszenierte er vergangene Spielzeit »Wiener Blut« und davor »Die Csárdásfürstin«. Bühne und Kostüme für die Strauß-Operette entwirft Toto, der auch bei Thomas Enzingers vorherigen Inszenierungen mit ihm zusammenarbeitete.

 

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Georg Menskes.

 

Chor: Georg Menskes – Dramaturgie: Jens Neundorff v. Enzberg

 

Es singen: Thomas Blondelle/ Henryk Böhm, Susanna Pütters/ Mária Porubcinová, Moran Abouloff/ Simone Lichtenstein, Malte Roesner, Sarah Ferede/ Simone Lichtenstein, Arthur Shen, Frank Matthias, Georg Renz, Steffen Doberauer/ Tobias Haaks.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑