Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE FRAU OHNE SCHATTEN von Richard Strauss im STAATSTHEATER KASSEL DIE FRAU OHNE SCHATTEN von Richard Strauss im STAATSTHEATER KASSEL DIE FRAU OHNE SCHATTEN ...

DIE FRAU OHNE SCHATTEN von Richard Strauss im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 24. Mai, 18 Uhr, Opernhaus. -----

 

Im Richard-Strauss-Jahr 2014 bringt das Staatstheater Kassel gleich zwei der großen Strauss-Opern zur Premiere: am 24. Mai »Die Frau ohne Schatten« und zur Eröffnung der Saison 2014/15 am 11. Oktober »Der Rosenkavalier«

»Die Frau ohne Schatten« ist zweifellos ein Ausnahmewerk: episch-lyrisch, mystisch-symbolisch und poetisch-phantastisch. Schon die literarische Vorlage von Hugo von Hofmannsthal sprengt die Grenzen der Genres und Stile, verknüpft sie doch auf einzigartige Weise Märchenstoffe der Brüder Grimm und Geschichten aus »Tausendundeiner Nacht« mit Goethes Novellensammlung »Unterhaltungen deutscher Ausgewanderter« und dessen »Faust«.

 

Im Mittelpunkt dieser opulenten, in vielen Farben schillernden Oper stehen zwei Paare: auf der einen Seite der Kaiser und die Kaiserin, die gemeinsam über ein Traumreich herrschen, auf der anderen, erdverbunden und vom Schicksal nicht gerade begünstigt, der Färber und seine Frau.

 

Die Kaiserin, als Tochter des Geisterkönigs Keikobad weder ganz der Menschen- noch ganz der Geisterwelt zugehörig, wirft keinen Schatten – was gleichbedeutend mit Unfruchtbarkeit ist. Gelingt es ihr nicht, binnen zwölf Monaten eines Schattens teilhaftig zu werden, so muss sie nach dem Willen ihres Vaters wieder ins Geisterreich zurückkehren – und ihr Gatte wird versteinert.

 

Als die Frist zu verstreichen droht, begibt sie sich zusammen mit ihrer mephistophelischen Amme zu den gewöhnlichen Menschen, wo die Amme die verbitterte Färbersfrau dazu überredet, der Kaiserin ihren Schatten zu verkaufen. Doch durch Barak, den Färber – die einzige Figur der Oper, die einen Namen hat –, lernt die Kaiserin wirkliche Menschlichkeit kennen und verweigert schließlich den Schatten. Erst durch ihre Selbstüberwindung finden am Ende schließlich alle zu ihrem Glück.

 

Richard Strauss hat zu dieser ins Innere menschlicher Sehnsüchte führenden Geschichte eine so hochdramatische wie lyrische Musik komponiert, die jeden der Protagonisten genau konturiert und von ungeheurem orchestralem Reichtum ist.

 

Elena Nebera, die diese Partie bereits beim Edinburgh Festival 2012 gesungen hat, ist bei der Premiere am 24. Mai als Kaiserin zu erleben (später alternierend mit Vida Mikneviciute); der aus Texas stammende Tenor Ray M. Wade Jr. ist der Kaiser. Die weiteren Hauptpartien übernehmen die Kasseler Ensemblemitglieder Espen Fegran und Ulrike Schneider als Färber und als Amme sowie die amerikanische Sopranistin Stephanie Friede als Färbersfrau.

 

Patrik Ringborg, in Stockholm geboren, ist seit 2007 Generalmusikdirektor am Staatstheater Kassel und einer der gefragtesten Dirigenten aus Schweden. Zu seinem Hauptrepertoire gehören die Werke von Richard Wagner und Richard Strauss. Gastdirigate führen ihn u.a. an die Göteborger Oper, die Norwegische Nationaloper in Oslo, die Oper Köln, die Volksoper Wien und zu den Opernfestspielen Savonlinna. Im Herbst 2013 folgte sein Stockholmer Operndebüt mit einer Neuproduktion von »Parsifal« in der Regie von Christof Loy.

 

Michael Schulz, seit der Spielzeit 2008/09 Generalintendant am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, ist dem Staatstheater Kassel durch seine frühere Arbeit hier als Spielleiter und Regisseur verbunden. Große Beachtung fand in der Spielzeit 2011/12 seine Kasseler Inszenierung von Dmitri Schostakowitschs Oper »Lady Macbeth von Mzensk«, die ebenfalls in Kooperation mit dem Musiktheater im Revier entstand.

 

Für »Die Frau ohne Schatten« arbeitet Michael Schulz wieder mit dem Bühnenbildner Dirk Becker und der Kostümbildnerin Renée Listerdal zusammen.

 

In Kooperation mit dem Musiktheater im Revier Gelsenkirchen. Die Gelsenkirchener Premiere der Produktion folgt am 28. September.

 

Text: Hugo von Hofmannsthal

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg,

Inszenierung: Michael Schulz,

Bühne: Dirk Becker,

Kostüme: Renée Listerdal,

Dramaturgie: Jürgen Otten,

Licht: Albert Geisel,

Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti, CANTAMUS CHOR: Maria Radzikhovskiy

 

Mit: Ray M. Wade Jr. (der Kaiser), Elena Nebera / Vida Mikneviciute (die Kaiserin), Ulrike Schneider (die Amme), Espen Fegran (Barak, der Färber), Stephanie Friede (die Färberin, sein Weib), Marc-Olivier Oetterli (der Geisterbote), Anna Nesyba (Ein Hüter der Schwelle des Tempels), Johannes An (Erscheinung eines Jünglings), Lin Lin Fan (Die Stimme des Falken), Maren Engelhardt (eine Stimme von oben), Marian Pop (der Einäugige), Krzysztof Borysiewicz (der Einarmige), Bassem Alkhouri (der Bucklige) u.v.a.m.

 

Am Montag, 12. Mai, bietet die „Kostprobe“ – eine öffentliche Bühnen-Orchesterprobe – für 5,50 Euro Eintritt Gelegenheit, erste Einblicke in die Opernproduktion zu bekommen.

 

Karten für die „Kostprobe“ und wenige Restkarten für die Premiere sind erhältlich an der Theaterkasse, Tel. (0561) 1094-222, und online unter www.staatstheater-kassel.de.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑