Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams, Staatstheater Wiesbaden "Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams, Staatstheater Wiesbaden "Die Glasmenagerie" von...

"Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams, Staatstheater Wiesbaden

Premiere Freitag, den 13.02.2009, 20.00 Uhr, Wartburg

 

Amanda Wingfield hat ein Problem: Ihre Tochter Laura ist ein wunderbares Mädchen, aber sehr schüchtern. Und weil sie eine kleine Gehbehinderung hat, ist Laura überzeugt, dass sich kein Junge jemals für sie interessieren wird.

Amanda ist jedoch fest entschlossen, das zu ändern. Als ihr Sohn Tom von seinem Arbeitskollegen Jim O’Connor erzählt, kommt ihr die (scheinbar) rettende Idee: Jim wird zum Essen eingeladen und Laura vorgestellt. Amanda verwendet ihre ganze Energie auf dieses Abendessen und verbreitet grenzenlosen Optimismus. Laura, die Jim schon in der Schule bewunderte, lebt auf. Sie zeigt ihm ihren geheimen Schatz: eine Sammlung zarter Glastierchen. Doch ihre Hoffnung auf eine Beziehung zu Jim erweist sich als ebenso zerbrechlich wie diese Wesen.

 

‚Die Glasmenagerie’ war Tennessee Williams’ erstes Erfolgsstück und ist stark von autobiografischen Erlebnissen geprägt. Der Meister des psychologischen Realismus entwirft vier Figuren, die in einem subtilen Beziehungsgeflecht handeln. Es sind die Sehnsüchte, einer beengten Existenz zu entkommen, die diese Figuren antreiben. Aber am Ende wird das nur Tom, dem alter ego des Dramatikers, gelingen.

 

Caroline Stolz, die mit Beginn der Spielzeit 2008/09 die Wartburg leitet, inszeniert das Stück, mit dem das Schauspiel des Hessischen Staatstheaters seine Williams-Rezeption fortsetzt (,Die Katze auf dem heißen Blechdach’, Regie Dietrich Hilsdorf und zuletzt ‚Die tätowierte Rose’ in der Regie von Konstanze Lauterbach).

 

REgie Caroline Stolz

Bühne und Kostüme

Jan Hendrik Neidert

Lorena Díaz Stephens

Musik

Ernst August Klötzke

Dramaturgie

Anika Bárdos

 

Mit:

Amanda Wingfield, die Mutter

Susanne Bard

Laura Wingfield, ihre Tochter

Lissa Schwerm

Tom Wingfield, ihr Sohn

Sebastian Münster

Jom O'Connor, ein netter junger Mann

Michael von Burg

 

Dienstag, den 17.02.2009, 20.00 Uhr

Dienstag, den 24.02.2009, 20.00 UhrFreitag, den 06.03.2009, 20.00 Uhr

Mittwoch, den 18.03.2009, 20.00 Uhr

Dienstag, den 31.03.2009, 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑