Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Kelten-Oper „Fervaal“ von Vincent d'Indy im Stadttheater BernDie Kelten-Oper „Fervaal“ von Vincent d'Indy im Stadttheater BernDie Kelten-Oper...

Die Kelten-Oper „Fervaal“ von Vincent d'Indy im Stadttheater Bern

Premiere Freitag, 29. Mai, 19.30 Uhr, Stadttheater

 

Die Geschichte der Oper spielt zu vorchristlicher Zeit in der klassischen keltischen Epoche. Der junge Keltenkrieger Fervaal steht vor der Wahl zwischen seiner Berufung zum Führer seines Volkes und seiner Liebe zur Sarazenenprinzessin Guilhen.

 

Die heilkundige Feindin rettete dem schwerverletzten Gefangenen einst das Leben. Wenn die schöne Guilhen am Schluss in Fervaals Armen stirbt, ersteht aus dem Licht der aufgehenden Sonne ein neues, erstarktes Vaterland.

 

In Vincent d’Indys „Fervaal“ verschmelzen Wagner-Einflüsse mit der französischen Grand opéra und dem Drame lyrique zu einem monumentalen Werk. In die Oper gingen erzählerische wie musikalische Elemente aus Wagners Musikdramen ein. Ein Besuch der Bayreuther Festspiele 1876 beeindruckte d’Indy tief und machte ihn zum überzeugten Wagnerianer. Neben sechs Opern schrieb d’Indy drei Symphonien, Kammermusik sowie Klavier- und Orgelwerke.

 

Das Werk wird als konzertante Aufführung im Rahmen der Ausstellung „Kunst der Kelten“ des Historischen Museums Bern (18. Juni bis 18. Oktober) gespielt. Das Berner Symphonieorchester und die Chöre werden geleitet vom Stadttheater-Chefdirigenten Srboljub Dinic. Es singen Gäste und Mitglieder aus dem Ensemble, zum Teil in mehreren Rollen.

 

„Fervaal“ von Vincent d’Indy (1851-1931)

Action musicale in drei Akten und einem Prolog

Libretto vom Komponisten

Nach der Romanze „Axel“ von Esaias Tegnér

 

Uraufführung 1897 in Brüssel

In französischer Sprache

 

Musikalische Leitung Srboljub Dinic

Choreinstudierung Alexander Martin

 

Fervaal (Anführer der Kelten) Rodrigo Orrego

Arfagard (Druide) Philippe Rouillon

Guilhen (Sarazenin) Sophie Fournier

Kaito Qin Du

Edwig, Chennos Xavier Rouillon

Ilbert, Ferkemnat Andries Cloete

Gwellkingubar, Geywhir, Berddret Carlos Esquivel

Penvald, Helwrig Richard Ackermann

Moussah Andries Cloete

Grympuig (Priester) Carlos Esquivel

Ein Hirte Fabrice Dalis

Ein Barde Fabrice Dalis

Ein Bote Robin Adams

1. Bauer Carlos Esquivel

2. Bauer Fabrice Dalis

3. Bauer Robin Adams

4. Bauer Andries Cloete

5. Bauer Richard Ackermann

Ein sarazenischer Bauer Xavier Rouillon

Ein sarazenischer Bauer Robin Adams

 

Berner Symphonieorchester

Chor und Extrachor des Stadttheaters Bern

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑