Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Kelten-Oper „Fervaal“ von Vincent d'Indy im Stadttheater BernDie Kelten-Oper „Fervaal“ von Vincent d'Indy im Stadttheater BernDie Kelten-Oper...

Die Kelten-Oper „Fervaal“ von Vincent d'Indy im Stadttheater Bern

Premiere Freitag, 29. Mai, 19.30 Uhr, Stadttheater

 

Die Geschichte der Oper spielt zu vorchristlicher Zeit in der klassischen keltischen Epoche. Der junge Keltenkrieger Fervaal steht vor der Wahl zwischen seiner Berufung zum Führer seines Volkes und seiner Liebe zur Sarazenenprinzessin Guilhen.

 

Die heilkundige Feindin rettete dem schwerverletzten Gefangenen einst das Leben. Wenn die schöne Guilhen am Schluss in Fervaals Armen stirbt, ersteht aus dem Licht der aufgehenden Sonne ein neues, erstarktes Vaterland.

 

In Vincent d’Indys „Fervaal“ verschmelzen Wagner-Einflüsse mit der französischen Grand opéra und dem Drame lyrique zu einem monumentalen Werk. In die Oper gingen erzählerische wie musikalische Elemente aus Wagners Musikdramen ein. Ein Besuch der Bayreuther Festspiele 1876 beeindruckte d’Indy tief und machte ihn zum überzeugten Wagnerianer. Neben sechs Opern schrieb d’Indy drei Symphonien, Kammermusik sowie Klavier- und Orgelwerke.

 

Das Werk wird als konzertante Aufführung im Rahmen der Ausstellung „Kunst der Kelten“ des Historischen Museums Bern (18. Juni bis 18. Oktober) gespielt. Das Berner Symphonieorchester und die Chöre werden geleitet vom Stadttheater-Chefdirigenten Srboljub Dinic. Es singen Gäste und Mitglieder aus dem Ensemble, zum Teil in mehreren Rollen.

 

„Fervaal“ von Vincent d’Indy (1851-1931)

Action musicale in drei Akten und einem Prolog

Libretto vom Komponisten

Nach der Romanze „Axel“ von Esaias Tegnér

 

Uraufführung 1897 in Brüssel

In französischer Sprache

 

Musikalische Leitung Srboljub Dinic

Choreinstudierung Alexander Martin

 

Fervaal (Anführer der Kelten) Rodrigo Orrego

Arfagard (Druide) Philippe Rouillon

Guilhen (Sarazenin) Sophie Fournier

Kaito Qin Du

Edwig, Chennos Xavier Rouillon

Ilbert, Ferkemnat Andries Cloete

Gwellkingubar, Geywhir, Berddret Carlos Esquivel

Penvald, Helwrig Richard Ackermann

Moussah Andries Cloete

Grympuig (Priester) Carlos Esquivel

Ein Hirte Fabrice Dalis

Ein Barde Fabrice Dalis

Ein Bote Robin Adams

1. Bauer Carlos Esquivel

2. Bauer Fabrice Dalis

3. Bauer Robin Adams

4. Bauer Andries Cloete

5. Bauer Richard Ackermann

Ein sarazenischer Bauer Xavier Rouillon

Ein sarazenischer Bauer Robin Adams

 

Berner Symphonieorchester

Chor und Extrachor des Stadttheaters Bern

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑