Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Meistersinger von Nürnberg" von Richard Wagner im Theater Kiel"Die Meistersinger von Nürnberg" von Richard Wagner im Theater Kiel"Die Meistersinger von...

"Die Meistersinger von Nürnberg" von Richard Wagner im Theater Kiel

Premiere Sa | 23. Januar | 17 Uhr | Opernhaus

 

Die bürgerlichen Meistersinger Nürnbergs veranstalten einen Gesangswettbewerb. Der Sieger darf Eva Pogner heiraten.

Die Liebe ruft auch Walther von Stolzing auf den Plan, der allerdings weder bürgerlich noch ein Meistersinger ist. Er würde überhaupt nicht zum Wettbewerb zugelassen, bekäme er nicht unerwartete Hilfe. Der Schuster, Poet und Meistersinger Hans Sachs nimmt mit psychologisch-pädagogischem Geschick und künstlerischem Gespür die Dinge in die Hand ...

 

Schon in dem ersten Prosaentwurf seiner komischen Oper DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG notierte Richard Wagner 1845 einen Satz, der in der Endfassung 23 Jahre später fast unverändert zum Schlusssatz von Hans Sachs werden sollte: „Zerging’ das heil’ge römische Reich in Dunst, uns bliebe doch die heil’ge deutsche Kunst.“ Ein missverständlicher und missbrauchter Satz, mit dem jede Neuinszenierung umzugehen hat.

 

Nach über 25 Jahren wird im Kieler Opernhaus die Frage nach der Kunst wieder neu gestellt. Welche Funktion hatte sie, welche sollte sie haben und welche hat sie? Dass die Liebe dabei nicht zu kurz kommt, dafür hat Richard Wagner gesorgt. Nur ein Liebender wie Walther von Stolzing kann so schön singen! Nur einen unglücklich Verliebten wie Sixtus Beckmesser kann man so gut verprügeln und anschließend auch noch auslachen! Und nur ein Hans Sachs kann seine eigenen Gefühle zurückstellen, um zusammenzubringen, was Wagners Meinung nach zusammengehört: Einen genialisch-liebenden Künstler und seine Muse.

 

MUSIKALISCHE LEITUNG: Georg Fritzsch |

REGIE: Roman Hovenbitzer

BÜHNE: Tilo Steffens | KOSTÜME: Henrike Bromber

 

MIT: Ks. Hans Georg Ahrens, Michael Connaire, Corey Bix / Atilla B. Kiss, Peter Gijsbertsen, Susan Gouthro, Thorsten Grümbel / Frank van Hove, Fred Hoffmann, Kazuhisa Kurumada, Ralf Lukas / Albert Pesendorfer, Merja Mäkelä, Michael Müller, Jörg Sabrowski, Tomohiro Takada, Kevin Thompson, Daniel Wagner, Kyung-Sik Woo, Kemal Yaşar

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑