Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die neue Weihnachtsrevue! "Berghotel Enzian“ - Lieder und Geschichten zur Winterzeit in Zollbrücke im Oderbruch, Theater am RandDie neue Weihnachtsrevue! "Berghotel Enzian“ - Lieder und Geschichten zur...Die neue...

Die neue Weihnachtsrevue! "Berghotel Enzian“ - Lieder und Geschichten zur Winterzeit in Zollbrücke im Oderbruch, Theater am Rand

Premiere Freitag, 02.12. um 19:30 Uhr

Der Schnee kündigt ein liebliches Ereignis an. Nimmt man den Frost noch hinzu und das Gefühl im Innern, so muss der Heilige Abend nicht weit sein. Eingeschlossen im Berghotel „Zum Enzian“ inmitten von zauberhafter Winterlandschaft erzählt und singt man die schönsten Weihnachts- und Wintergeschichten. Solange das Kaminfeuer noch brennt...

 

 

 

Mit dabei sind die Schauspielerin Bärbel Röhl, Sopranistin Martina Müller, Bariton Matthias Jahrmärker sowie Intendant und Dirigent Tobias Morgenstern mit dem Zäckericker Bergquartett.

Spielort ist das Foyer eines hochgelegenen Berghotels, vielleicht in den Alpen. In früheren Zeiten war es wohl mal ein nobles Quartier für ein gediegenes Wintervergnügen. Die Touristen kommen heute noch dort hin, um Ski zu fahren, den Winter zu genießen, oder sich zu amüsieren und ein schöne Zeit in der einsamen Natur zu verbringen.
Geführt wird das Hotel von einer älteren, betuchten Hotelierswitwe. Wir treffen dort Lady Snowland, eine wohlhabenden Dame aus dem englischen Adelshaus, einen Volksliedersänger aus dem Erzgebirge, der sich ein Stelldichein gibt mit Seilbahnmonteuren, Hotelboys und Kofferträgern.
Zwischen Schneestürmen und Lawinen ist es recht gemütlich dort oben. Man erzählt sich romantische Geschichten vom Winter, von Eis und Schnee, weihnachtliche Begebenheiten, man singt Schlager, klassische Lieder, moderne Songs oder auch Arien und Couplets aus Operetten...

Immer wieder tauchen seltsame Besucher in der Lobby des Hotels auf, die ihre Lieder und Musikstücke mitbringen. Natürlich hat das Hotel eine eigene Band, die im Foyer spielt, es gibt ein Weihnachtsessen am Heiligabend, während es draußen stürmt und schneit.

Was kann einem besseres passieren, als fern ab vom Getöse der Menschheit unter dem sternenklaren, dezemberkalten Weihnachtshimmel frische Bergluft zu atmen und eins zu werden mit der Natur!

  • Samstag, 03.12. um 15:00 und 19:30 Uhr
  • Sonntag, 04.12. um 16:00 Uhr
  • Montag, 04.12. um 15:00 Uhr
  • Dienstag, 05.12. um 15:00 Uhr
  • Mittwoch, 06.12. um 15:00 Uhr
  • Donnerstag, 07.12. um 15:00 und 19:30 Uhr
  • Freitag, 08.12. um 15:00 und 19:30 Uhr

Reservierungen per Telefon: 033 457 - 665 21 oder unter www.theateramrand.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑